Montag, 7. Januar 2013

Erkenntnisse aus, in und über Rom

Zum Abschluss der Reiseberichterstattung möchte ich hier folgende Erkenntnisse festhalten, welche ich persönlich aus, in und über Rom mitnehme:
  • Der motorisierte Verkehr in Rom ist der blanke Horror. Der/die Römer/in beherrscht das Chaos aber in Perfektion.
  • Eine Vespa ist in Rom ein Must-have. Das passende Schloss mit grosser Panzerkette auch!
  • Frauen auf High-Heels und gehbehinderte Menschen haben in Rom verloren.
  • Rom hat (fast) mehr Hundehaufen als Kopfsteinpflaster. Und Rom hat sehr viel Kopfsteinpflaster!
  • Die römischen Bauherren waren definitiv alle Grössenwahnsinnig. Die im Vatikan sind es immer noch!
  • Die Schweizergarde ist freundlich und kommunikativ!
  • Bei Regen und im Hochsommer möchte ich Rom nicht entdecken.
  • Grosse Shoppingzentren und Modehäuser haben gerne mehr Sicherheits- als Verkaufspersonal.
  • Man kann dem Shopping-Wahnsinn verfallen.
  • Beim Trevi-Brunnen treffen zwei Welten aufeinander: Oben sitzen/stehen die Bettler, unten werfen die Touristen das Kleingeld kiloweise in den Brunnen (pro Jahr ca. 600'000 Euro).
  • Blumen- und Ramschverkäufer, Bettler und Roma-Kinder sind so nervig wie Hühneraugen.
  • Wer den Caffè an der Theke trinkt, spart sich das Geld für einen zweiten. Das Coperto (Gedeck) ist unverhältnismässig teuer (i.d.R. 1.50).
  • Nach meinem Geschmack ist die Mode in Rom definitiv schöner und vielfältiger als hierzulande.
  • Die Ess- und Trinkkultur entspricht voll und ganz meinen Vorstellungen.
  • Weniger ist oft mehr,... insbesondere dann, wenn man nicht alle Touristenattraktionen mitmacht.
  • Rom ist eine echte Polizeistadt. Selten habe ich so viel Staatsangestellte in Uniform (Polizia Municipale, Polizia Comunale und/oder Carabinieri) gesehen.
  • Der/die Römer/in sind mehrheitlich freundlich und sehr gepflegt angezogen.
  • Römer lieben Kleinwagen. Und in diese bringen sie alles rein!
  • Der Aeroporto Internazionale Leonardo da Vinci di Fiumicino ist eine dreckige Baustelle.

Kommentare:

  1. Hey Man. War von Rom auch so begeistert und die Italiener sind definitiv die schöneren Menschen. Das habe ich während diversen italienurlauben festgestellt. Wenn unsereins vom Strand zurück ins Hotel geht hat man wirres Haar, Schminke würde den Tag eh nicht überleben, Badelatschen, rot und verklebt von der Sonnencreme. Die Italienerinnen stöckeln auf Highheels, mit traummassen gestylt daher als wären sie schon fertig für die Disco. Gruß kunstecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sagen wir so: In Sachen Mode und Stil sind uns die Italiener voraus, figurtechnisch ebenbürtig bis zu einem gewissen Alter, danach gehen sie in die Breite.

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.