Samstag, 2. Mai 2009

Swissmilk Newsletter

oder Der Ansatz stimmt schon mal.

MiH ist - weshalb auch immer - bei Swissmilk registriert und erhält daher regelmässig Informationen und News von Lovely, der Werbekuh. Die April-Ausgabe war vom Ansatz her sehr interessant und beinahe zweideutig. MiH half daher noch ein bisschen nach...und ist mit dem Resultat SEHR zufrieden. Die Bewerbung als Creative Director ist auch schon unterwegs...Lovely, deine Tage sind gezählt!

Original



Lieber MiH

Ah, Wonnemonat Mai! Die Natur ist voll im Saft und schenkt uns feine Erdbeeren, frische einheimische Spargeln und blühende Gärten. Was brauchen wir mehr, um einen herrlichen Frühling zu feiern?

Wir wünschen Ihnen viel Freude dabei.

Ihr Swissmilk-Team

Sie können sich jederzeit von diesem Newsletter hier abmelden.

---


Fälschung Kreativer Vorschlag



Lieber MiH

Aahhhhhhhhhhhhh #stöhn, lechz#, Wonnemonat Mai! Männlein und Weiblein stehn' voll im Saft, der Frühling schenkt uns frische Erdbeeren, harte Spargeln und süssen Honig für sexuelle Phantasien und Liebesspiele à Gogo. Was brauchen wir mehr, um stundenlang zu ficken?

Wir wünschen Ihnen viel Freude dabei.

Ihr Swissmilk-Team

Sie können sich jederzeit von diesem Newsletter hier abmelden.

Freitag, 1. Mai 2009

1. Mai-Demo

oder Die Rechtsradikalen jammern wieder.

Für Schwachmatiker, Randalierer und Abschaum hat MiH nichts übrig! Diese gehören alle in eine Frachtmaschine, welche man über einer mexikanischen Schweinefarm leeren sollte!

Donnerstag, 30. April 2009

Eiszeit in Westside

oder Public Viewing ohne Sieg!

"Erlebnis Westside" ist nicht nur ein Marketing-Gag, sondern pure Realität. Alle Schweizer und täglich ein Vor- und Zwischenrundenspiel sowie alle Endrundenspiele werden auf Grossleinwand übertragen. Jüri Christen (Capital FM) analysiert mit Eishockey-Legende André Rötheli die Spiele der Schweizer Nati und die Finalspiele.



Aber gegen Lettland konnten wir nicht gewinnen. Nicht so! Nicht nach diesem einseitigen Eishockeyspiel. 60 Minuten Sturmlauf auf ein Tor, mehr als 1. Drittel Powerplay...und dennoch mit 1:2 nach Penaltyschiessen verloren. Die Sportwelt ist ungerecht. Die Eiszeit bringt einem echt um...!

Frage - Antwort - Post

oder Gruppenzwang in der Blogger-Szene.

1. Was dachtest du zuerst, als du heute morgen in den Spiegel gesehen hast?
MiH: Ach du scheisse,...der Spiegel müsste auch wieder mal geputzt werden!

2. Wie viel Geld besitzt du momentan?
MiH: Diese Frage ist mir zu ungenau? Kommt ganz darauf an, ob die Angaben für die Steuerverwaltung sind oder nicht. Daher schweige ich lieber und lebe weiterhin in Saus & Braus!

3. Nenne ein Wort, das sich auf “Schlüssel” reimt.
MiH: SchweinegrippePFNÜSSEL

4. Lieblingsplanet?
MiH: Die Erde

5. Wer ist die vierte Person auf der Liste für verpasste Anrufe in deinem Handy?
MiH: Die Frau C.T. vom Bundesamt für Statistik - +41 (0)21 706 11 73

6. Was ist dein Handyklingelton?
MiH: Eine MP3 Audiodatei mit dem Namen "CTU Phone Ring"

7. Was für ein Shirt trägst du gerade?
MiH: Ein weisses Langarmhemd von PKZ

8. Was liegt direkt vor dir?
MiH: Die Mittagspause und danach ein beschissener Nachmittag in Zürich!

9. Nenne eine Person, die dir spontan einfällt!
MiH: Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah ...den hab' ich in den alten Winnetou-Filmen geliebt...!

10. Ist dein Zimmer hell oder dunkel eingerichtet?
MiH: Welches Zimmer genau? Der Darkroom ist schwarz wie die Nacht und die öffentlichen Zimmer meiner Bleibe sind hell und freundlich eingerichtet. Jaja, die Zeugen Jehovas sollen sich bei mir immer nichts ahnend wohl fühlen und schön offerierten Schlummerkaffee trinken, wenn sie aus ihren Geschichtsbüchern lesen...!

11. Trägst du gerade Nagellack?
MiH: Nein, weder an den Händen noch an den Füssen! Echt nicht!

12. Was hast du um Mitternacht gemacht?
MiH: Ich war im Darkroom und hab' einen Zeugen zerlegt von MEINEM Glauben überzeugt - hat bereits nach der 12 Waterboarding Behandlung gewirkt. Oder hab' ich im TV-Programm gezappt? Weiss nicht mehr so genau...echt nicht...scheiss Drogen!

13. Was steht in der letzten SMS, die du bekommen hast?
MiH: Ja was wohl? Eine Kurzmitteilung!

14. Wie ist deine Hausnummer?
MiH: Privat #7 - Geschäft #10 - es sind aber beide nicht meine! Weder die Häuser noch die Nummern.

15. Welche Wörter benutzt du oft?
MiH: Subjekte, Prädikate und Objekte, welche ich gerne in einfachen oder mehrgliedrigen Sätzen zum Ausdruck bringe.

16. Wer hat dir zuletzt gesagt, dass er dich liebt?
MiH: Meine Liebste!!!

17. Was war das letzte pelzige Ding, was du angefasst hast?
MiH: Ein Osterhase

18. Wie viele Drogen hast du in den letzten 3 Tagen zu dir genommen?
MiH: Keine Ahnung, der ganze Drogensumpf macht mich vergesslich...! Wie war die Frage nochmal?

19. Zitiere den Refrain des Songs, den du gerade hörst/gerade gehört hast!
MiH: You can't play our broken strings you can't feel anything that your heart don't want to feel I can't tell you something that ain't real...

20. Das beste Alter, was du bis jetzt erlebt hast?
MiH: Seit meiner Geburt war alles toll - nochmals DANKE an meine Schöpfer!

21. Dein schlimmster Feind?
MiH: Langeweile (und die Schweinegrippe)

22. Was ist dein Desktophintergrundbild?
MiH: [Kein], dadurch wird mein Userprofil schneller geladen...!

23. Was war das letzte, was du zu einer Person gesagt hast?
MiH: Danke und tschüss!

24. Wenn du die Wahl hättest, zwischen fliegen können und eine Million Euro, was würdest du nehmen?
MiH: Komische Frage - die braucht eine Erklärung: Wenn mit fliegen ein Flugzeug fliegen gemeint ist, würde ich mir die Million Euro schnappen. Wenn fliegen wie ein Vogel gemeint ist, würde ich wie ein Vogel fliegen wollen. Denn damit wäre ich eine Attraktion und würde locker ein paar Millionen verdienen.

25. Magst du jemanden?
MiH: Na und ob!

26. Welchen Song hörst du gerade?
MiH: Ich glaube DRS3 spielt gerade Sober von Pink

- Ende - Ende - Ende -

PS: Das Stöckchen habe ich bei Kessi mitgenommen.

Mittwoch, 29. April 2009

WHO erhöht Alarmstufe auf 4 (von 6)

oder Die Schweinerei A/H1N1.

Mehr Fälle in Mexiko und den USA, erstmals Kranke auch in Europa: Wegen immer neuer Schweinegrippe-Fälle verschärft die Weltgesundheitsorganisation ihre Risikowarnung. Ab sofort gilt Level 4, eine Stufe vor der unmittelbar drohenden Pandemie - die Staaten müssten rasch handeln, fordert die WHO.



Und jetzt? MiH fragt sich, wie er sich als genussvoller Fleischfresser und professioneller Grillmeister verhalten soll?!? Nur noch Schweinefleisch brutzeln? Wieso eigentlich nicht...!

Jetzt mal ohne Schweinekram! Die überbezahlten WHO-Sesselfurzer in Genf sollen doch mal ein klares Statement verfassen und publizieren, dass die Weltöffentlichkeit auch versteht. Muss die Menschheit jetzt permanent einen Fiebermesser im Arsch tragen und bei den kleinsten Anzeichen zu Dr. House springen? Oder sollen wir - wie die Mexikaner/innen - nur noch mit Atemschutz rumlaufen? Wie sollen wir uns eigentlich an Grossanlässen verhalten, zum Beispiel an der Hockey WM? Muss ich als Zuschauer dafür sorgen, dass hustende Mitmenschen gefesselt und unter Polizeischutz aus dem Stadion entfernt werden? Was mache ich, wenn ich beim Einkaufen einen Verdachtsfall wahrnehme? Den/die Verdächtige/n zur Desinfektion mit Alkohol überschütten und bei der nächsten Apotheke mit Tamiflu vollstopfen? Und wie reagiere ich gegenüber einem verliebten Paar, dass sich in der Öffentlichkeit ungeschützt küsst? Soll ich dem notgeilen verliebten Typ die Zunge rausschneiden? Und was bitte liebe WHO, soll ich in einem Meeting machen, wenn die Sekretärin dauernd niesen muss? Level 4 sagt mir eindeutig, dass die Schweinegrippe naheliegender ist, als eine Allergie auf Buchenpollen...!

MiH ist verwirrt...und hat Respekt vor Stufe 5 oder 6.

Schweinische Randüberlegungen: Beginnen Infizierte bei 42 Grad Fieber eigentlich zu grunzen? Verursachen die Grippesymptome bei Männern einen Kringelsch....? Müssen die Todesopfer als Sondermüll entsorgt werden? Die WHO muss also noch schwer Aufklärungsarbeit leisten...einfach unglaublich!

Dienstag, 28. April 2009

Laser-Haarentferner RIO 200

oder Kollateralschaden an Haut & Haar.

MiH staunte nicht schlecht, als er diese Tage den neuesten melectronics Katalog durchblätterte. Der war voll mit Aktionen und Schnäppchen - und alles mit Tiefpreisschwur. Besonders aufgefallen ist dabei der Laser-Haarentferner RIO 200. Der kostet nur noch CHF 400.00 (anstelle CHF 599.00).



Mit beruhigenden Worten wie schmerzfrei, dauerhaft und sicher, einstellbare Impulsstärke und reagiert nur mit dem Haar und nicht mit der Haut bewirbt melectronics das Jubiläums-Schnäppchen.

MiH stellt sich verkohlte Hausfrauen und verstümmelte Hausmänner vor. Leute, die so tollpatschig sind, dass sie sich bereits bei der täglichen Rasur mehr verstümmeln als von Haaren befreien oder schon beim Arsch abwischen die Finger brechen. Ja, auch das soll's geben. Und diese Leute erhalten nun einen Laser für die Haarentfernung do-it-yourself.

MiH ist überzeugt, dass sich das Gesellschaftsbild verändern wird, nachdem gewisse Menschen ein einschneidendes oder einbrennendes Erlebnis hatten...!

Montag, 27. April 2009

Verhaltensgestörte Tierhalter

oder Haustiere brauchen auch Psychologen.

Folgende Medienmitteilung aus 20 Minuten stimmt MiH nachdenklich: "Immer mehr Haustiere sind verhaltensgestört und brauchen psychologische Hilfe."



Besonders betroffen seien Hunde, weil sie nicht selten den ganzen Frust der Leute abkriegen und sehr hohen Erwartungen gerecht werden müssen, zum Beispiel wenn sie als Partner- oder Kinderersatz herhalten müssen. Leiden Haustiere an psychischen Problemen, sind die Symptome wie beim Menschen. Je nachdem werden die Vierbeiner aggressiv, rupfen sich büschelweise das Fell aus, leiden an Durchfall und andere wiederum resignieren komplett und wollen überhaupt nicht mehr aus dem Haus.

Da MiH bei seinen Joggingrunden regelmässig auf Hunde stösst, wird er diese zukünftig genauer anschauen. Wenn ihm also ein aggressiver, verrupfter, verschissener oder resignierter Hund begegnet, wird er den oder die Hundehalter/in mit einigen unangenehmen Fragen konfrontieren müssen. Zum Beispiel:

  • Guten Tag, kann es sein, dass Sie psychisch total am Arsch sind und Ihr Hund diese frustrierende Lebenssituation voll mitbekommt?

  • Guten Tag, kann es sein, dass Sie nichts mit Händen und Füssen gebacken kriegen und in Ihrem Hund eine Art Kinderersatz sehen?

  • Guten Tag, kann es sein, dass Ihr Hund die Hosen anhat und Sie als Chef im Rudel überhaupt nichts taugen?

Tja, Hund sein war früher auch einfacher...!

Sonntag, 26. April 2009

Grillen mit Freunden

oder Vegetarier sind arme Schweine.

So muss ein gepflegter Grill aussehen: 20 Stücke Fleisch - 6 kleine Cherrytomaten. Einen guten Appetit! Übrigens: Der Vegetarier sieht erstaunlich gesund aus...hat aber bestimmt einen krassen Eisenmangel. MiH soll's egal sein, er ist ein instinktiver Fleischfresser!

Der Morgen danach

oder Am Ende der Strasse steht...

Erlenbach ZH. Ein Kaff an der Goldküste...ein sehr schönes Kaff mit einem Haus am See. Nach einer ruhigen Nacht wurde MiH gegen 09.30 Uhr von einem kleinen Privatkonzert in Nachbars Garten geweckt. Kontrabass und Sax machen auf einen müden MiH keinen Eindruck...eher Kopfschmerzen!

Noch schöner wurde es gegen 10.00 Uhr. MiH dachte im Halbschlaf an einen freundlichen Papa, der im Garten mit den Kids spielte und diese zu Höchstleistungen anfeuerte: "Go Martin go - schön Jennifer, los Michael go, heja Peter heja, zieh Stefan super, go Thomas jawohl, heja Andrea du schaffst es, super Bea zieh, go Marc go, heja Roland heja...". Wieviele Kinder hat der Typ eigentlich in die Welt gebumststellt?!? Die Anfeuerungen nahmen kein Ende und ebenso wenig die Namensliste. Klang nach einer Stunde wie Kinderquälerei...Zeit für eine Dusche...der Typ brüllte immer noch...!



Des Rätsels Lösung nach der Dusche und einem ausgiebigen Frühstück: Zürich Marathon..ach so und MiH suchte schon die Nummer von Amnesty International.

Hotel Ascot

oder Küss mi und denn gön mir...

Mann oh Mann, die Frauen in Zürich sind direkt...und besoffen! MiH stand 1 Minute an der Bar als sich neben ihm eine grosse, blonde, geschminkte, parfümierte und besoffene Tussi aufbaute. In ihrem Rücken ein kahlrasierter Earl Grey aus UK...der von hinten an der Frau rumschraubte. Ihr schien das egal zu sein, denn sie suchte das Gespräch mit MiH...im feinsten Züridütsch "Hey küss mi und denn gön mir id VIP Zone...dä Typ regt mi uuf...!"

Nicht mit MiH. Der bestellte, zahlte und lief davon...sein Chivas Ginger Ale durfte nicht warm werden und wer weiss, was die Tussi als nächstes gewollt hätte...!

video