Donnerstag, 29. September 2016

Nina

Im Rahmen eines Family Forum Events habe ich heute Mittag Nina kennengelernt. Thema des Events: «Selbstbestimmung bis zum Schluss – Wer heute vorsorgt, braucht sich morgen nicht zu sorgen.»

Nina ist 35 Jahre alt, verheiratet und eine echte Powerfrau.
Seit Juli 2015 sind die Zwillinge Frederik und Charlotte ihr ganzer Stolz.
Ab Oktober wagt sie den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt,
als Buchhalterin, mit einem Arbeitspensum von 50 %.

Martin ist ihr Ehemann.
38 Jahre alt, selbständiger Versicherungsberater.
Gemäss Nina ein gesundheitsbewusster Mensch, der die Natur liebt.
Martin erlitt am 20. Dezember 2015, aus heiterem Himmel, einen Herzinfarkt.
Bis der Rettungswagen eintraf, dauerte es eine halbe Stunde.
Seit Januar 2016 liegt Martin im Koma,
hängt an Maschinen, wird künstlich ernährt.
Die Ärzte wagen keine Prognose, wissen nicht, wie seine Zukunft aussieht.

Nina erzählte uns ihr Schicksal,... ruhig, detailliert, mit vielen Emotionen.
Wir standen den Tränen nahe, konnten das Erzählte kaum begreifen,
den Schmerz, die Ungewissheit und Verzweiflung nachfühlen.
Wir staunten, wie Nina ihr Leben (weiter)lebt.

Nina ging durch die Hölle, verlor nicht nur den Lebensmut, sondern auch 15 kg Gewicht,
heulte die Nächte durch, um tagsüber genug Kraft für den Alltag und die Kinder zu haben.
Ende März 2016 packte sie die wichtigsten Sachen aus dem eigenen Haus, zog zurück zu ihren Eltern. Im Eigenheim mit Garten stecke zu viel Arbeit, zu viele Erinnerungen an gemeinsame, glückliche Stunden.

Ihre Eltern sind der Fels in der Brandung, psychisch und finanziell, geben ihr Kraft und helfen mit, die Kinder gross zu ziehen.
Nächsten Montag geht Nina wieder arbeiten, um die Familie über die Runden zu bringen.
Und Nina will wieder arbeiten, um sich abzulenken, auf andere Gedanken zu kommen.

Täglich fährt Nina zu Martin ans Krankenbett, erzählt ihm vom Alltag, den Kinder, von ihren Ängsten und Sorgen. Und jeden Tag wünscht sie sich ein Zeichen, eine Reaktion von Martin.
Die Kinder vermissen ihren Vater, Nina ihren Mann, Freund und Partner.
Dem Menschen, dem sie vor etwas mehr als sechs Jahren das Jawort gegeben hat,
in guten und schlechten Zeiten, bis der Tod sie scheidet.

Ich bewundere Nina und verfluche das Schicksal.
Gleichzeitig mache ich mir Gedanken zu meinen persönlichen Vorsorgeanweisungen...!

Montag, 19. September 2016

Auf Wilhelm Tells Spuren

Ich musste tatsächlich 39 Jahre alt werden, bevor ich mich auf die Spuren unseres Schweizer Freiheitshelden Wilhelm Tell begab, von dem man bis heute übrigens nicht weiss, ob er eine Legende oder ein Mythos ist.

Während meine Frau im Rahmen eines Klassenlagers an einem Waldschulprojekt in Altdorf UR teilnahm, nahm ich spontan eine Woche Urlaub, schnappte mir Sohn, Babymaterial, Fotoausrüstung und leichtes Gepäck, um sie zu begleiten und nebenbei die historische Berglandschaft rund um den Urnersee zu erkunden. Ziele waren mir bis anhin noch unbekannte Orte wie Altdorf, Bürglen, Flüelen, Küssnacht am Rigi und Sisikon, wo man bis heute historische Spuren von Wilhelm Tell finden kann. Bei bestem Sommerwetter, und mit viel Zeit im Gepäck, gingen wir jeweils am frühen Vormittag los, um gemeinsam in die Schweizer Geschichte einzutauchen

Bis letzte Woche war die Innerschweiz - und insbesondere die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden (Ob- und Nidwalden) - für mich nicht viel mehr als eine Grossregion auf der Schweizer Landkarte oder ein historisches Kapitel in Schweizer Geschichtsbüchern. Dies hat sich rasch geändert und ich bin froh, diese persönliche Wissenslücke geschlossen zu haben. Es war nicht nur eine tolle Erfahrung, sondern ganz einfach eine erholsame Urlaubswoche im eigenen Land mit vielen Erlebnissen.

Los ging es am frühen Sonntagnachmittag (04.09.2016), über den Sattel nach Schwyz weiter in den Urkanton Uri. Ab Morschach begrüsste uns das wunderschöne Blau des Vierwaldstättersees und freie Sicht auf die prächtige Innerschweizer Bergwelt. Später erfuhr ich, dass wir uns auf dem «Weg der Schweiz» bewegten, welcher im Rahmen der 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft erstellt wurde und allerlei historische Etappenorte beinhaltet.

Blick auf den Vierwaldstättersee bei Morschach


1. Etappenziel: Unterkunft Moosbad
Erstes Etappenziel war die Unterkunft des Klassenlagers in Flüelen-Altdorf, welches in den vierziger Jahren Teil eines Militärspitals und während dem 2. Weltkrieg als solches betrieben wurde. Später dienten die Holzbaracken als Lager und Betriebsstätten für die Armeeapotheke und wurden schrittweise für die gewerbliche und zivile Nutzung umfunktioniert. Alles sehr, sehr einfach, aber funktional und passend für eine abenteuerliche Woche auf Wilhelm Tells Spuren.

Lagerunterkunft in Flüelen-Altdorf
Leiterzimmer und Erinnerungen an den Militärdienst...
... im Speisesaal...
... und Küche der Unterkunft.


2. Etappenziel: Altdorf UR
Der beschauliche Hauptort des Kantons Uri präsentiert sich mit prächtigen Herrenhäuser, verwinkelten Gassen, dem ältesten Kapizinerkloster der Schweiz und ist gemäss Friedrich Schiller Schauplatz des Apfelschusses von Wilhelm Tell. Nachdem sich dieser weigerte, den Hut von Reichsvogt Hermann Gesslers zu grüssen, wurde er zur Strafe gezwungen, seinem Sohn Walter auf dem Marktplatz einen Apfel vom Kopf zu schiessen. Heute steht an besagter Stelle das ehrwürdige Telldenkmal, eine Bronzestatue von Richard Kissling aus dem Jahre 1895.

Telldenkmal (Wilhelm mit Sohn Walter)
Zeughaus in Altdorf
Durchfahrtsstrasse in Altdorf


3. Etappenziel: Bürglen UR
Bürglen gilt als Heimat von Wilhelm Tell, ist ein typisches Bergdorf mit hübschen Häusern und ganz urigen Einwohnern, die allesamt einen sehr speziellen Dialekt reden. Sehenswert ist der alte Dorfkern und das Tell-Museum mit allerlei Dokumenten, Objekten und Darstellungen des Schweizer Nationalhelden.

Tell-Museum im Wattigwylerturm aus dem 13. Jahrhundert


4. Etappenziel: Flüelen UR
Am südlichen Ende des Vierwaldstättersees, zwischen der Einmündung der Reuss und der gewaltigen Bergkette des Rophaien, liegt Flüelen. Besonders imposant ist die 400 Meter hohe Felswand des Axen, der steile Bannwald und das mit Ausbruchmaterial des Gotthard-Basistunnels künstlich aufgeschüttete Reussdelta. Hier findet man die Badeinseln Lorelei und wunderschöne Grillplätze für lauschige Sommerabende.

Flüelen und die Bergkette des Rophaien
Blick auf den Vierwaldstättersee
Beim Reussdelta
Abendstimmung bei den Badeinseln Lorelei



5. Etappenziel: Küssnacht am Rigi SZ
Am nordöstlichen Arm des Vierwaldstättersees liegt Küssnacht am Rigi, eine schöne Gemeinde im Herzen der Schweiz. Und genau hier findet man noch heute die historische Stätte, in welcher Wilhelm Tell 1307 den habsburgischen Landvogt Hermann Gessler erschossen haben soll. Dank Spendensammlungen konnte die Hohle Gasse bis heute erhalten werden und wurde 2004/2005 sogar mit einem behindertengerechten Weg ergänzt. Am oberen Ende der Hohlen Gasse steht die Tellskapelle aus dem Jahre 1638, welche unter dem Vordach Gesslers Tod auf einem Gemälde zeigt.

Tellskapelle am Ende der Hohlen Gasse
"Durch diese hohle Gasse muss er kommen. Es führt kein anderer Weg nach Küssnacht."


6. Etappenziel: Sisikon UR
Sisikon, das Tor zum Kanton Uri, liegt direkt am Vierwaldstättersee und ist Standort der Tellskappelle an der berühmten Tellsplatte. Gemäss Sage gelang Wilhelm Tell hier die Flucht, nachdem er in Altdorf in Ketten gelegt wurde und nach Küssnacht am Rigi in die Burg von Hermann Gessler hätte gebracht werden sollen. Die 1879/1880 erbaute Kapelle ist über ein paar Stufen gut erreichbar und zeigt vier Fresken der Tell-Sage: Apfelschuss, Tellsprung, Gesslers Tod in der Hohlen Gasse und den Rütlischwur.

Tellskapelle bei der Tellsplatte
Freske "Der Tellsprung"
Blick in die Tellskapelle


Alles in allem eine tolle Urlaubswoche mit viel Schweizer Geschichte. Eigentlich hätte ich diese Tour schon viel früher machen sollen, aber irgendwie findet man ja immer Gründe, den Urlaub im Ausland zu verbringen, statt sich die Sehenswürdigkeiten im eigenen Land anzuschauen. Und eine weitere Erkenntnis: Klassenlager sind im Erwachsenenalter eine wirklich interessante Erfahrung. Man fühlt sich neben 14-jährigen Schülern automatisch alt, kann der heranwachsenden Generation beim Nachtessen, am Lagerfeuer oder auf den Arbeitsplätzen im Wald jedoch etwas mit auf den Weg geben und alle Freiheiten geniessen.


Mittwoch, 31. August 2016

42,195 km - Mit Kind und Wagen

Zugegeben, es war nicht leicht,
aber man gewöhnt sich daran!

Man gewöhnt sich, mit Kind (ca. 9 kg) und Jogger (15,7 kg) über Stock und Stein zu rennen,
und dabei nicht wie ein Laufanfänger mit akuten Parkinson-Schüben auszusehen.
Auf den ersten Laufrunden habe ich festgestellt, dass Laufen und gleichzeitiges Führen des Joggers enorme koordinative Fähigkeiten voraussetzt,
um einen koordinierten Bewegungsablauf ohne bleibende Folgeschäden für den eigenen Bewegungsapparat hinzubringen.
Von den gestiegenen Herausforderungen an die eigene Muskelkraft und sportliche Ausdauer ganz zu schweigen.
Die ersten Kilometer waren eine Tortur für Mensch, Material und Umwelt!
Von unkontrollierten Richtungsänderungen bis hin zu unbeabsichtigten Bremsmanövern und peinlichen Beinahe-Kollisionen mit betagten Nordic Walking Gruppen war alles dabei.
Auch mehrere Schnecken und Käfer mussten - im wahrsten Sinne des Wortes - unten durch.
Aber so ist das Leben,… ein Güterzug in voller Fahrt kann halt nicht mal eben so ausweichen
und kommt schon gar nicht innerhalb 500 Metern zum vollständigen Stillstand!

Mit Kind und Wagen auf dem Trail - Quality time pur!

Wie auch immer, die Laufrunden mit meinem Sohn werden immer besser,
obwohl er als Pacemaker regelmässig auf der ganzen Linie versagt!
Noch bevor wir gemeinsam das nahegelegene Naturschutzgebiet erreichen, schlummert er friedlich im Wagen und zählt Schäfchen.
Ich nehme es ihm aber nicht übel, gross und stark werden muss enorm anstrengend sein.

Den Jogger (Model Hartan Skater GT) lieben wir beide über alles,
obwohl er ganz anders ist, als der stylische Citycruiser (Model Stokke Xplory) mit funktionalem Design.
Die einstellbare Federung, das wendige Einzelschwenkrad und superleichte Gewicht sind ideal für Laufrunden in unwegsamen Gelände oder kleine Nickerchen bei +/- 10 km/h.
Nur die Feststellbremse 'Wippmatic' ist kompletter Schwachsinn, da sie an ungünstigster Stelle montiert ist.
Durch meine Schrittlänge kam es mehr als einmal vor, dass ich im Lauf versehentlich auf den Wipper stand und beinahe kopfüber über den Wagen flog.
Solche Erfahrungen zeigen mir, dass Ingenieure und Designer von modernen Kinderwagen keine Läufer sind.
Oder Kleinwüchsige, die keine Ahnung haben, mit welchen Problemen sich ein Mensch > 185 cm rumschlagen muss.

Geschafft, erste gemeinsame Marathondistanz!

Fakt ist: Wir sammeln fleissig Kilometer und haben gestern die erste Marathondistanz voll gemacht.
42,195 km vor der eigenen Haustüre, mit besten Trainingsbedingungen.
So darf es gerne weitergehen…!



Freitag, 19. August 2016

kcüRBlick Familienurlaub 1.0

Eines vorneweg: Familienurlaub ist irgendwie anders,… klarer strukturiert, weniger flexibel und leicht angespannter, da man Bedürfnisse und Wünsche des eigenen Nachwuchses vor die eigenen stellt. Familienurlaub ist aber auch intensiver, voller magischer Momente mit neuen Erlebnissen und dadurch unvergleichlich im positiven Sinn.

Milano Marittima, der kleine Badeort an der italienischen Adria, war eine gute Wahl für den ersten Familienurlaub und ist ohne Wenn und Aber ein hübscher Flecken Erde. Selbst im Hochsommer, wenn halb Europa Ferien hat, ist es dort unten überschaulich und angenehm entspannt! Besonders schön: Italianità, die italienische Lebensart und Lebensfreude, war spür- und sichtbar. Insbesondere gegenüber den kleinsten und kleinen Mitmenschen öffnen Italiener ihr Herz und zeigen sich in vielen Lebenslagen, in denen man hierzulande müde belächelt oder beinahe missgünstig verachtet wird, sehr verständnisvoll. Im Sommer, in Zeiten von „Adults only Resorts“ oder „für Familien mit Kindern nicht geeignet“, ein wahrer Segen für frischgebackene und urlaubsreife Eltern. Daher konnten wir von dieser positiven Einstellung profitieren und den Urlaub voll und ganz geniessen.

Los ging es in den frühen Morgenstunden (04:30 Uhr), voll getankt und voll beladen über die A3, A13 und A2 ins Tessin. Alles sehr entspannt, da kaum Verkehr.

Tomils, 02.08.2016 - 05:48 Uhr: Sonnenaufgang auf dem Weg in Richtung Süden


Nach gut 2,5 Stunden passierten wird den Grenzübergang Chiasso/Como und liessen die Schweiz hinter uns. Über Mailand, Parma, Bologna und Imola führte uns die Route nach Ravenna und anschliessend Milano Marittima. Abseits mautpflichtiger Schnellstrassen präsentierte sich die Emilia-Romagna von ihrer schönsten Seite: Herrliche Landschaften (krasser Kontrast zwischen Meer und Gebirge), kräftige Farben und in der Luft ein leichter Duft von Pinienwäldern und Meersalz. Milano Marittima begrüsste uns gegen Mittag mit zahlreichen Schlaglöchern (Wurzeln unter dem Asphalt scheint niemanden zu stören), bestem Wetter und angenehmen 32 Grad. Benvenuti in Italia!

Im wunderschönen MarePineta Resort***** (im Mai 2016 wiedereröffnet) verlief der Start leider nicht ganz nach unseren Vorstellungen: Raucher- statt Nichtraucherzimmer, Wasserschaden infolge Defekt der Klimaanlage und keinen passenden Adapter für unsere elektronischen Geräte wie Babyphone, Sterilisator und Wasserkocher. Das Personal war mit der Reklamation sichtlich überfordert, wurde zunehmend unfreundlicher und zeigte wenig Interesse, die beanstandete Situation in angemessener Zeit zu verbessern. Erst nach einem persönlichen Gespräch mit dem General Manager kam die Mannschaft in die Gänge. Und siehe da, nach 30 Minuten waren alle Probleme gelöst! Anche questa Italia!

MarePineta Resort***** in Milano Marittima

Doppelzimmer #212 im historischen Casa Madre (Mutterhaus)

Aussenpool mit Sonnenterrasse

Fresco, Italiano e Semplice - Restaurant mit Sterneküche von Andrea Ribaldone
Loge und Durchgangsbereich zum Aussenpool

Visuelle und olfaktorische Reizüberflutung an der Reception


Da Aktivitäten und spontane Ausflüge mit Kleinkind weder oft noch wild ausfallen, waren die Tage und Nächte in und rund um Milano Marittima sehr entspannt.

Beach und Beachclub MarePineta Resort
Definitiv einer der schönsten vor Ort, mit EUR 90.00 pro Person/Tag jedoch unverschämt teuer. Kein Sunbed dieser Welt rechtfertigt diesen Preis! Auch dann nicht, wenn es fett gepolstert ist und ein Schirm angenehmen Schatten spendet! Und schon gar nicht, wenn die Wasserqualität zu wünschen übrig lässt und Quallen täglich für unliebsame Begegnungen sorgen. Selbst dann nicht, wenn Moët & Chandon eine lauschige Lounge und Prickelbrause auf Eis kredenzt. Das Geld für den Beachclub kann man locker sparen und stattdessen in erstklassige Gelati investieren. Zum Beispiel bei Puro & Bio in Cervia. Ergibt pro Person/Tag umgerechnet ca. 72 Kugeln (unbedingt 'Zenzero e Canella' nehmen!).

Auf dem Weg zum Beachclub...

Beachclub des MarePineta Resort*****

Schön, aber teuer!

Restaurant am Beachclub

Piadina, perfekter Snack am Nachmittag

Die Moët & Chandon Lounge

Sonnenuntergang am Beachclub



Milano Marittima
Milano Marittima ist sehr übersichtlich und für Fussgänger mit Kinderwagen bestens geeignet. Im verkehrsberuhigten Zentrum sehr sauber mit schönen Park- und Grünanlagen, zahlreichen Luxusboutiquen und erstklassigen Restaurants, die abends bis auf den letzten Platz mit fröhlichen Menschen besetzt sind. Nach 22.00 Uhr ist auf den Strassen einiges los, man trifft sich zum Essen, Trinken, Rauchen, Quatschen und Lachen. Verkehrstechnisch ist Milano Marittima hingegen eher schwierig, da viele Einbahnstrassen und Schlaglöcher den Verkehrsfluss beeinflussen. Zudem werden Verkehrsregeln gerne frei interpretiert, egal ob von Fussgängern, Fahrrad-/Motorradfahrern oder Automobilisten.

Brunnenmosaik in Milano Marittima Centro

Ferrari 458 Italia, italienisches Blech mit 570 PS für EUR 194'000.00

Lugano in Milano Marittima (Parkanlage im Rotonda I Maggio)

Sunset beim Canale del Pino

Spargel-Carbonara im Ristorante Kalumet in Centro 

Tartar im Ristorante Pizzeria Lo Sporting

Seafood im Ristorante SaleGrosso



Die kleine Hafenstadt Cervia grenzt südlich direkt an Milano Marittima und ist bis weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt für das vor Ort gewonnene Salz. Gemäss Insidern soll es das beste Italiens sein, da es besonders rein ist. Ansonsten ist Cervia bunt und lebensfroh, hat einen schönen kleinen Hafen, die wohl weltweit kürzeste Fährverbindung (über den 20m breiten Canale di Cervia), entlang des Hafenkanals einen lebhaften Wochenmarkt mit breitem Angebot, ein trendiges Künstlerviertel und ist abends Szenetreff für Jung und Alt. Im Puro & Bio findet man zudem extrem gute Gelati!

Saline di Cervia, Anbaugebiet des "Dolce Sale" und Naturreservat

Am Canale di Cervia (Fähre inklusive)

Torre San Michele beim Museo del Sale

Kunst entlang des Hafenkanals

Viale Nazario Sauro, Szenetreff für Jung und Alt

Feinkostladen mit zahlreichen Spezialitäten aus der Emilia-Romagna

Auf der Piazza Giuseppe Garibaldi

Gelateria Puro & Bio


Wenn man in der Nähe von San Marino ist, sollte man sich die älteste bestehende Republik der Welt durchaus mal anschauen! Haben wir getan und sind am späteren Nachmittag losgefahren. Die Enklave liegt 740 m.ü.M., ist von einer hügeligen, dicht bewaldeten Landschaft umgeben, bietet eine schöne Altstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und in den Abendstunden eine atemberaubende Aussicht auf die Marken und Emilia-Romagna. Tipp: Es lohnt sich, einen Pullover oder leichte Jacke mitzunehmen, da es nach Einbruch der Dunkelheit relativ rasch frisch wird.

Blick auf die Marken

Stadttor von San Marino Città

In Erinnerung an die Kinder von Beslan, September 2004

In den Gassen von San Marino

Sonnenuntergang auf dem Palazzo Pubblico

Alles in allem ein schöner Urlaub, der uns als Familie noch näher zusammengebracht hat. Und genau so soll es sein, denn viel zu oft verschlingt der Arbeitsalltag wertvolle Zeit, die einem einmalige Momente verpassen lässt...!