Dienstag, 8. Januar 2013

Der Familienschatz

Irgendwann Anfangs der 70er holte mein Dad eigenhändig drei (offiziell waren es nur zwei) mehr oder weniger gut erhaltene phönizische Amphoren aus dem Mittelmeer vor Roquetas de Mar, wo er damals seine eigene Tauchschule führte. Da man in Spanien die Hälfte antiker Funde abgeben musste, freute sich der Chef der lokalen Polizei über das alte Speicher- und Transportgefäss, welches auf die Zeit 750 v. Chr. geschätzt wurde. Die zweite Amphore verschenkte mein Dad einem befreundeten Taucher,... die schönste und vollständigste Amphore behielt er jedoch selbst.

Und seit ich denken kann, ist diese Amphore etwas Besonderes. Nicht nur wegen ihrer Herkunft, ihrem Alter, ihren sagenumwobenen Geschichten oder ihrem unschätzbaren Wert, sondern wegen ihrer Bedeutung für die Familie. Sie ist unser Familienschatz!








Im Kalenderjahr 2004 wurde dieser Familienschatz in meine Obhut gelegt, d.h. ich bin dafür verantwortlich, dass der Amphore nichts zustösst (im wahrsten Sinne des Wortes)! Nun wird sie in den kommenden Tagen ihren 6. Umzug mitmachen... und ganz ehrlich: Ich habe die Hosen gestrichen voll!!!

Kommentare:

  1. Ich drücke die Daumen, dass alles glatt geht. Wird schon...

    AntwortenLöschen
  2. Zum Baumarkt, 2 km Luftpolsterfolie drum rumwickeln, dann rein in einen XXL-Umzugskarton voll mit Eierchips - und dann mit angeschaltetem Warnblinker und Escortfahrzeugen in die neue Wohnung fahren.

    Während der Fahrt nie höherschalten als zweiter Gang!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS. IST. ES!!! Danke, ich lasse die A1 gleich sperren!

      Löschen
    2. Ich denke der Priester hat schon den ultimativen Tipp gegeben, manchmal kommt er eben auch ohne Assistenz zurecht, der schlaue Kerl der;-)

      Vergessen Sie jedoch bitte nicht das Blinklicht auf dem Dach...

      Löschen
    3. Ja, was würde die Welt nur ohne Priester machen? Vielleicht noch mehr häckeln? Ich weiss es nicht.

      Blinklicht? Au ja, muss ich noch organisieren.

      Löschen
  3. Schönes Ding. Das klappt schon. Einfach höchstpersönlich transportieren und ja nicht aus den Fingern geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verdammt schön! Glauben Sie mir, dieses Ding lasse ich nie aus den Augen! Nie!!!

      Löschen
  4. ich freue mich auf ihren einzug...! wird bestimmt gut gehen!

    AntwortenLöschen
  5. Wie toll ist das! Ich will auch mal was Cooles ertauchen. Aber ich find nur Plastikfalschen *gnarf*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waren Sie schon mal Wracktauchen? Gehen Sie mal in ein Schiff rein, da gibt es viel zu entdecken (und manchmal auch zu fürchten).

      Löschen
  6. Äh in Sachen Transport, könnt ihr nicht zu Zweit fahren? Beifahrer das Ding auf dem Schoß? So mache ich das immer, wenn ich Bowlen oder Suppen transportieren muss :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dem Schoss? Sie haben keine Vorstellung, wie schwer das Teil ist. Nee, nee,... es wird definitiv eingepackt und kommt in den Kofferraum zwischen tausend Decken!

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.