Donnerstag, 4. November 2010

Track & Scheiss

oder Unbekanntes Ereignis.

"Wir sind die Schrittmacher. Die Schweizerische Post schafft Wert. Sie handelt nachhaltig für Kunden, Mitarbeitende und Gesellschaft.". Mit solchen und ähnlichen Slogans präsentiert sich Die Schweizerische Post auf ihrer Website. Doch irgendetwas ist hier faul,... in der Luft liegt ein ganz übler Geruch!

MiH erteilte letzte Woche den Auftrag, ein PostPac International PRIORITY (900 g) von A nach B zu versenden. Und MiH musste dafür CHF 26.00 abdrücken! SECHSUNDZWANZIG Eier!!! Okay,... die Schalterhalle war geheizt, ganz nett eingerichtet (eigentlich war sie wie immer total mit Nonsens überstellt, den kein Schwein haben will) und die Dame in gelber/grauer Einheitsuniform war im Ansatz durchaus freundlich. Aber für 26 Eier und solch' kreativen Slogans aus der Marketingküche erwartet MiH mehr. Mehr als das:



Was zum Teufel läuft in einem Unternehmen mit 58'000 Mitarbeiter/innen falsch, wenn die elektronische Sendungsverfolgung mittels Track & Trace den Status "Unbekanntes Ereignis" ausspuckt?! Nach vier Tagen!!!

MiH hat dann ganz grosse Zweifel, ob die Vision "Wir bewegen Menschen, Güter, Geld und Informationen - zuverlässig, wertsteigernd und nachhaltig." überhaupt stimmt. Wobei eine Vision ja immer eine zukunftsbezogene Vorstellung ist.

MiH ist begeistert! Es lebe der "Service public". Ein Hoch auf Die Schweizerische Post!

Kommentare:

  1. Sieht aus als hätte man Anleihen bei der Österreichischen Post genommen. Hier behauptet man: "Die Post bringt allen was". Nur meine Adresse findet der arme Briefträger nie.

    AntwortenLöschen
  2. @vanilleblau: Gut zu wissen, dass auch im Ausland Servicewüsten entstehen. Aber absolut unverständlich; es ist ja nicht so, dass die Dienstleistungen nichts kosten, im Gegenteil, die werden immer teurer!

    AntwortenLöschen
  3. ich geh ja davon aus, dass der empfänger nicht "Unbekanntes Ereignis" heisst :p
    ist wohl ein "freitag kurz vor vier"-programm. jeder will feierabend anstatt mögliche ereignisse zu definieren.

    AntwortenLöschen
  4. @MiH: Das ist ja die Idee dahinter. Leiste nichts und kassiere so viel wie möglich. Nennt sich Gewinnmaximierung. Oder so :)

    AntwortenLöschen
  5. @klaeui: Und genau das ist die Scheisse an dem Saftladen! Sowas geht doch nicht!

    @vanilleblau: Oder Kundenverarschung!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.