Freitag, 29. Oktober 2010

Zweifellos

oder Angebot und Nachfrage.

Frau L. gehört in MiHs Kundenportfolio zweifellos zu den "tafferen" Frauen. Andere sagen Frau L. sei schwierig, kompliziert, launisch oder einfach nur ein Miststück. Aber MiH mag solche,... sagen wir "Herausforderungen". Herausforderung klingt besser als schwierig oder kompliziert. Mit schwierig oder kompliziert hat man den Finger bereits am Abzug, während man sich die Pistole selber an den Kopf hält. Bei einer Herausforderung hat man mehr Möglichkeiten. Man kann die Knarre auch mal in die andere Richtung halten... und dabei ein bisschen rumfuchteln.

Heute war wieder eine dieser Sitzungen mit Frau L. und MiH hatte einen denkbar schlechten Start. 30 Minuten Verspätung wegen Baustelle und Parkplatzsuche. Aber Dank Handyzeitalter konnte MiH die rechte Hand aka Vorzimmertiger von Frau L. frühzeitig ins Bild setzen. "Danke für Ihre Mitteilung, Frau L. wird dies zu schätzen wissen", waren die letzten Worte, bevor MiH auf's Gas drückte. MiH wusste, dass Frau L. ungeduldig war. Und Ungeduld war ein Stimmungstöter. Aber MiH hatte auch einen Trumpf im Ärmel. Er hatte ein Angebot und einen Projektplan in der Tasche. Und Frau L. war an beidem weit mehr als nur interessiert. Sie war auf der Zielgeraden. Heute wollte sie noch Forderungen loswerden und letzte Details besprechen.

30 Minuten später sass MiH an einem wuchtigen Tisch. Der Vorzimmertiger brachte zwei Tassen Kaffee und eine Flasche Minderalwasser. Frau L. liess währenddessen auf sich warten,... sie liess MiH bewusst warten. Es dauerte gut 10 Minuten, bis sie sich blicken liess. Sie demonstrierte Macht und gab zu verstehen, wer heute wichtig ist. MiH hatte verstanden und begutachtete Frau L. nach einer förmlichen Begrüssung. Irgendetwas an ihr war anders.

Bei diesem Outfit dachte Frau L. erstmals mehr an das Oberteil als an das Unterteil. Bisher bemühte sich Frau L. eher um einen konservativen Business-Look. Heute nicht. Natürlich war sie gepflegt und stilsicher gekleidet, aber sie hatte auch einen Hauch von Freizügigkeit. Sie sah aus, als würde sie nach 17.00 Uhr direkt in's Nachtleben eintauchen. Das Oberteil war gewagt und der Ausschnitt alles andere als dezent. Ein netter Versuch, die Verhandlungstaktik zu manipulieren, aber MiH hatte die Sache bereits durchschaut. Nur ihre Frisur war wie immer. Die Haare waren streng zusammengebunden und die Brille mit dunkelrotem Rahmen verlieh ihrem Anblick etwas dominantes. Es konnte losgehen,... mit zwei neuen Tassen Kaffee.

Nach einem kurzen Rückblick ihrerseits und eingehenden Erläuterungen der Forderungen, durfte MiH das finale Angebot präsentieren. Ebenfalls knapp und ohne Ausschweifungen. Frau L. mochte es nicht, wenn man um den heissen Brei redet. Sie will immer sofort auf den Punkt kommen. Damit muss man erst einmal umgehen, aber wenn man weiss, wie sie tickt, kann man seine Methode anpassen. Es gibt für alles eine Methode, auch für Frau L.. Schnell einmal rückte sie das Finanzielle in den Mittelpunkt und fing an, ihre Forderungen zu präzisieren. Die Forderungen waren klar verständlich und durchaus eine Überlegung wert. Aber sie waren nicht erfüllbar.

"Es geht mehr um Kosten, Herr MiH und weniger um Qualität." schob Frau L. ihren Forderungen nach. Diesen Hinweis nahm MiH dankbar auf und präzisierte die Formulierung später mit anderen Worten. Das macht MiH öfters, um sich einerseits sicher zu sein und andererseits ein Bild zu malen. Menschen sind wie Kinder, sie denken in Bildern.

"Was wäre Ihnen bei einem Mittagessen wichtiger Frau L, die Rechnung oder die Begleitung?"
. Frau L. musste kurz grinsen und konterte "So gesehen interessieren mich die Kosten überhaupt nicht, weil Sie ja die Rechnung übernehmen.". Sie schaute fordernd und schwieg. "Können wir gerne machen, aber erst muss ich Ihre Absichten erkennen. Haben wir einen deal? Und dann sollten Sie mir unbedingt verraten, ob Sie lieber bei McDonald's oder im Casa Novo essen?".

MiH freut sich schon heute auf die Rindsfilettournedos im Jamon Serrano-Mantel an leicht pikanter Paprikasauce... und das Zimt-Mohnparfait mit Cassisfeigen ist auch ein Gedicht...!

Kommentare:

  1. Ich würde sagen da haben Sie die Kuh (also nicht Frau L.) gut vom Eis gebracht! Und das trotz Verspätung! Frl. K. ist ein kleines bisschen stolz auf Sie.

    AntwortenLöschen
  2. Immer eine Wohltat wenn man mit Verhandlungspartnern rasch zur Sache kommt und Tacheles reden kann. Als gelerntem Österreicher ist mir das österreichische Verhandlungsverhalten seit jeher ein Gräuel. Reden, nochmal besprechen, nochmal treffen, noch einmal ein Meeting und dann noch einmal überdenken, usw. Und wenn man einen Kunden mal fragt ob er wirklich seriöses Interesse hat dann ist der gleich beleidigt :)

    AntwortenLöschen
  3. Rindsfilettournedos? Damit sollte das essen zu ertragen sein, trotz der Begleitung. Gute Präsentation ist doch die halbe Miete, perfekt gelöst.

    AntwortenLöschen
  4. @Me: MiH gibt 110 %. Immer.

    @vanilleblau: Direkt und hart, aber immer herzlich. So funktioniert (fast) alles.

    @Vanilla: Genau, es ist wie beim Essen. Wenn das Gericht nett angerichtet ist, stimmt in der Regel auch der Rest.

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste ein klein wenig schmunzeln. Hätte auch ich sein können. Bis auf das "warten lassen". ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Cassy: Das, meine Verehrteste, kann ich mir irgendwie sehr, sehr gut vorstellen. Aber auch Sie wären fassbar. Fragt sich nur wie...! An dieser Stelle: Lieber fast oder slow food?

    AntwortenLöschen
  7. @MiH: Eher unfassbar; sagen zumindest die Leute, die mich kennen.
    Das kommt immer drauf an. Im Großen und Ganzen bevorzuge ich jedoch Slow Food. Was ich aber hasse wie die Pest, ist Convenience Food.

    AntwortenLöschen
  8. @Cassy: Sie sind mit Sicherheit eine ungewöhnliche Person, so schätze ich Sie unbekannterweise ein. Und Slow Food klingt sehr sympathisch. Sie haben sich einen Pluspunkt verdient!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.