Montag, 10. Dezember 2012

"Melt-in-your-mouth" roasted Chicken

Auf die Umsetzung dieses Rezeptes habe ich mich bereits seit langer Zeit gefreut, gestern Abend war es soweit: Roasted Chicken - innen schön saftig, aussen herrlich knusprig.

Grundlage war ein glückliches Hühnchen und die gewissenhafte Vorbereitung. Dies fing damit an, dass das Hühnchen bereits am Vorabend in ausreichend Salzwasser (5 Liter à 60 g Salz pro Liter) baden gehen durfte. Durch diesen zusätzlichen Hydro Booster bleibt das Fleisch später schön saftig.



Bevor das trocken getupfte Hühnchen in die Wärme durfte, wurde es liebevoll mit ein paar Zweigen Thymian und Estragon sowie einer ganzen Zitrone betankt und danach sorgfältig mit Butter eingeschmiert. Danach ging es bei 90 °C für 90 Minuten in den Backofen.








Nach 90 Minuten durfte das Hühnchen relaxen... und zwar 45 Minuten, damit sich der Saft schön verteilen konnte. Diese Zeit nutzte ich für die Zubereitung der Marinade: Ein kleines Glas Bier, etwas Butter, einen TL Dijonsenf und ein paar frische Kräuter kurz aufgekocht und anschliessend das Hühnchen grosszügig damit eingepinselt.





Das Hühnchen kam nun auf einem Grillgitter bei maximaler Temperatur (280 °C) in den Backofen und wurde alle zwei Minuten neu mariniert, bis die Haut eine goldbraune Farbe hatte.



Voilà, so sah das roasted Chicken nach dem Solarium aus, bevor es filetiert und mit Salz und Pfeffer gewürzt wurde. Dazu ein kühles Bier und der Abend war in kulinarischer Hinsicht gerettet!

Kommentare:

  1. und es war lecker! sehr, sehr, sehr, sehr, sehr lecker!!!

    AntwortenLöschen
  2. Vom Gericht ab sind die Fotos super, neues Objektiv?

    AntwortenLöschen
  3. Tönt wirklich sehr gut und das sind auch ganz "gluschtigi" Fotos! Ich kann es förmlich riechen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss zugeben, dass es im Ofen auch kurz ganz heftig geraucht hat, als das Fett verbrannte. Das war ein Spass!

      Löschen
  4. Hey Man. Gehe ich recht in der Annahme das Glas Bier war für den Koch? Gruß kunstecht

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.