Samstag, 3. März 2012

Züri Gschnätzlets in Bern


Die PostFinance Arena in Bern,...


... das "Züri Gschnätzlete" im Teller,...


... das "Züri Gschnätzlete" auf dem Spielfeld (Endstand SCB 6:3 Kloten)...


... und das Siegerbier in der VIP Loge!

Kommentare:

  1. Macht man nun Züricher Geschnetzeltes aus Kalbfleisch oder Leber?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wusste ich es doch...
      Danke!
      Ich gehe dann mal einen Wettgewinn einlösen...

      Löschen
  2. Wenn man im Alttag so den Gesprächen folgt ("Berner sind langsam, Aargauer sind alles nur doofe Bauern, von den Welschen muss man gar nicht anfangen und wir Zürcher sind cool!") und dementsprechend den Titel betrachtet, kann es falsch verstanden werden.
    Doch für mich zeugt dieser Titel von der Multikulturität auch innerhalb der Schweiz. Obwohl, wenn man ein Blick auf's Eishockey wirft ("ZSC sind die Besten" - "Was?! Kloten ist viel besser! Das gibt Krieg!") kann es manchmal auch anders aussehen.
    Wie auch immer - über das "Züri Geschnätzeltes auf dem Spielfeld" musste ich echt lachen. Danke für den Sonntagabend-Lacher!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo AAK,... wir alle wissen, dass Berner die beliebtesten, besten, attraktivsten, intelligentesten und [hier bitte n weitere positive Eigenschaften einfügen] Schweizer sind. Ich habe das hier nicht so offensichtlich hingeschrieben, da es ja eh allen klar ist.

      Wie auch immer, schön konnte ich Sie hier zum lachen bringen ;-)

      Löschen
  3. Ahh, da hatte ich mal so ein Rezept von einem Schweizer ...

    Sollte ich mal wieder versuchen, Frau dankt für die Inspiration.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sollten Sie tun und mich gleich einladen. Als Mitglied der Fachjury könnte ich Ihnen sagen, ob es annähernd so gut ist, wie meins.

      Löschen
  4. Guter Tag! Toller neuer Header, übrigens!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.