Donnerstag, 1. März 2012

Fragwürdiges Urteil

Das Urteil gegen Daniel H. (28) im Mordfall Lucie T. (16) stimmt mich nachdenklich! Wie kann es sein, dass unsere Justiz einen solchen Menschen 'nur' zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe ohne lebenslänglichen Verwahrung verurteilt? Wie?

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass jeder Mensch eine 2. Chance verdient. Daniel H. hatte sie,... und er hat sie verbockt! Gründlich verbockt!

Unsere Kuscheljustiz schafft es einmal mehr, einen brutalen Mörder mit Samthandschuhen anzufassen. Sinnbildlich hierfür auch der Artikel in der NZZ, welche das Gericht verteidigt:

"So verständlich die Idee einer lebenslangen, nicht überprüfbaren Verwahrung ist: Sie trägt letztlich den Keim des Totalitären in sich - so wie jeder Versuch, die Sicherheit über alles andere zu stellen. Biografie und Verhalten des Mörders von Lucie deuten zwar darauf hin, dass mit einer Freilassung zeitlebens kaum zu rechnen ist. Das Bemerkenswerte ist, dass das Gericht dem Täter Entwicklungsfähigkeit trotz allem zumindest theoretisch zubilligt und damit eine Leitlinie der Strafjustiz nicht verlässt."

Als normaler Bürger sind solche Urteile schwer nachvollziehbar!

Kommentare:

  1. einer der gründe, weshalb ich mein jusstudium abgebrochen habe... für mich auch nicht nachvollziehbar, gar nicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Hinterbliebenen muss dieses Urteil wie ein Schlag ins Gesicht sein!

      Löschen
  2. Nun, hätte er Steuern hingezogen, wäre das Urteil schwerer ausgefallen... Dann hätte man ihm vermutlich kein Besserungspotential unterstellt, auch nicht hypothetisch...
    Das ist hier auch so.
    Materielles wird immer über Leben gestellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Bagatell-Delikte werden härter bestraft, als solch' grausame Taten.

      Löschen
  3. ... und bei der Gerichtsverhandlung heißt es dann so nett :"Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil....!"
    Mein Name steht unter solch unfassbar nicht nachvollziehbaren Urteilen garantiert nicht drunter !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlussendlich sind es wir (das Volk), dass die Gesetze macht. Irgendwie also schon im Namen des Volkes, wobei die Anwendung bestehender Mittel wirklich fragwürdig ist. Das ist traurig!

      Löschen
  4. Das ist doch das Gleiche hier in Deutschland...
    Irgendwo hab ich mal gelesen, dass das noch archaisch ist - früher wurden Verbrechen gegen Besitz immere härter geahndet als Verbrechen gegen Leib und Leben. Das zieht sich wohl bis heute irgendwie durch. Mir auch unverständlich. Ich könnte mich jedesmal wieder aufregen - leider nützt es nichts.
    Und ich rede auch jetzt nicht weiter, sonst komme ich auf etwas zu sprechen, was es in den USA gibt, was hier aber äußerst unpopulär ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, dass man bei gewissen Fällen über die Todesstrafe (endlich spricht es mal jemand an!) reden kann,... oder mindestens laut darüber nachdenken.

      Die Vierteilung hätten manche wirklich verdient...! Aber eben,... etwas ist ja immer!

      Löschen
  5. OT: Schon wieder ein neuer Header? Sie beschäftigen Ihre Kreativabteilung aber ganz schön.
    Auch dieser ist wie alle zuvor sehr gelungen.

    Aber was ich mich jetzt Frage: Soll das jetzt hier eine Quotenschlacht werden oder gar der gläserne MiH?

    Irgendwann muss ich mir mal so ein Twitterdingens zulegen. Scheint ja der Renner zu sein....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ja, die Designabteilung ist fleissig und liefert hier jeden Monat ein neues Design. Mir gefallen nicht alle, aber ich lasse einiges durchgehen... bin ja kein Unmensch. Der da oben ist etwas technisch, habe nach mehr Farbe verlangt, aber die wollen dann immer gleich alles umbauen.

      Quotenschlacht? Gläserner MiH? Wieso das denn?

      Twitter? Sie bringen mich auf eine Idee,... muss ich auch mal versuchen, soll ganz nett sein... ;-)

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.