Montag, 27. Februar 2012

Nette Umschreibung

Zweiter Platz ist auch nur eine nette Umschreibung für bester Verlierer.

Aber so funktioniert die Wirtschaft und das Leben. Man kann nicht immer gewinnen. Und ehrlich gesagt ist mir das Projekt mittlerweile auch egal.

Der Mitbewerber soll jetzt die Korken knallen lassen und danach an der Prickelbrause ersticken! Ich bin überzeugt, dass bei 280 % Preisdifferenz mehr als nur ein Punkt nicht stimmen kann.

Wir werden sehen,... wir werden sehen...!

Kommentare:

  1. Bei uns nennt man sowas gekaufte Aufträge! Da ist es allemal besser vorher auszusteigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so sieht es hier auch aus. Und solches Verhalten macht den Markt wirklich kaputt.

      Löschen
  2. Nun, aus eigener Erfahrung kann ich dazu nur sagen, dass es in diesem Fall drei Optionen gibt. Entweder SIE haben die Preisschwellle bis ans oberste Ende ausgereizt, Ihr MITBEWERB will diesen Auftrag um jeden Preis (auch wenn dabei ein negativer DB rauskommt) haben, oder, es gibt zwei unterschiedliche Pflichtenhefte.

    Aber egal wie es ausgeht, bei so einer Differenz (es gibt im 'seriösen' Markt keine 280% Preisunterschiede) wünsche ich dem Gewinner immer alles Gute und freue mich dem Kunden im Anschluss 'behilflich' sein zu dürfen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. A) richtig
      B) richtig
      C) falsch

      Das wünsche ich auch, ohne Frage! Ich werde mir das Endresultat Ende Jahr anschauen und mit dem Pflichtenheft jeden einzelnen Punkt vergleichen.

      Löschen
  3. Das hört sich SEHR an, als würden Sie Recht behalten. Viele Auftraggeber sollten erstmal
    John Ruskin lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sind genial, vielen Dank! Ich werde John Ruskins Worte dem Verkauf weiterleiten. Die sollen das in alle zukünftige Angebote einbinden!

      Löschen
  4. "Wer billig kauft, kauft zwei mal." Hab ich irgendwie schon mit der Muttermilch - ähm neee, war Papa, na egal -jedenfalls gelernt.
    Doof ist das erst mal trotzdem, denn der Auftrag geht an die anderen. Da hilft auch die ggf. späte Genugtuung nicht, wenn es am Jahresende dann Murks ist, was dabei raus gekommen ist.
    John Ruskin ist Binsenweisheit. Trotzdem scheint es immer noch genügend Leute zu geben, die ihn ignorieren. Ganz schlimm ist ja, dass diese "Geiz ist geil"-Mentalität durch eben diesen Spruch noch gepusht wurde (der Autor schämt sich heute noch in Grund und Boden, zumal es ein ordentlicher Bumerang war, gerade die Werbebranche hat es hart getroffen).

    Nächster Wettbewerb, neue Chance! Und immer schön der Qualität treu bleiben. Am Ende zahlt sich das aus.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  5. :))
    Hatten wir letzten Sommer auch. Und jetzt 6 Monate später kam der Kunde reumütig an, weil er eine Menge Geld verbrannt hat und der Mitbewerber schlussendlich nicht in gewünschter Qualität liefern konnte. So kann's manchmal auch kommen ;))

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.