Montag, 30. April 2012

Begegnung der dritten Art

Als ich mit diesem Blog begann, war ich auf der Suche nach einem Slogan,... einer Idee,... einer Aussage, die sinnbildlich für den Inhalt dieses Blogs stehen sollte. Ich machte mir damals ein paar Gedanken, erstellte bei einem Glas Wein ein kleines Mindmap, wägte ab, legte alles zur Seite und entschied mich Tage später für "Augenblicke, Gedanken und Momente eines Schweizers". Eine sehr generelle Aussage, die jedoch genau das beschreibt, was ich festhalte.

Mein Blog hat in all den Jahren schon zahlreiche Änderungen erfahren: Das Design hat sich x-fach geändert, der Schreibstil wechselte von der 3. in die 1. Person und die Inhalte wurden insgesamt persönlicher. Zum Schutz meiner Privatsphäre wahre ich mir bis heute den Teil an Anonymität, den ich für notwendig und sinnvoll erachte.

Rückblickend gesehen, ist jeder Post eine Momentaufnahme, den ich selbst dann stehen lasse, wenn er den heutigen Bedingungen/Gegebenheiten/Gedanken nicht mehr entspricht. Das ist gut so und eröffnet mir gelegentlich ganz interessante Einsichten in meine eigene Vergangenheit. Erstaunlich, was ich bereits alles anstellen, erfahren, erleben und mitmachen durfte.

Was ich jedoch am vergangenen Wochenende erleben konnte, sprengt den Slogan dieses Blogs. Eine Begegnung der dritten Art, die derart souverän gelöst wurde, dass mir als Aussenstehender irgendwie die Worte fehlen. Und dennoch fühle mich gut,... gut und sicher!

Kommentare:

  1. Irgendwie ist so ein Blog eben ein Tagebuch - und irgendwie wieder nicht, weil eben öffentlich. Eine ganz eigene Kategorie dazwischen.

    Dürfen wir teilhaben, an der außerirdischen Begebenheit oder fällt die in den Bereich privat-persönlich? Jedenfalls tobt hier die Neugier.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausserirdisch war die Begegnung nicht, viel eher unerwartet oder aus dem Nichts und doch irgendwie beabsichtigt. Egal,... alles ist gut.

      Löschen
  2. Ob mit oder ohne Slogan - hier liest es sich immer gut!

    Ich selber stöbere auch immer wieder in meinen Blogvergangenheit und staune ab dem geschehenen. Aber eine Begegnung der dritten Art hatte ich nie und würde mich auch wundernehmen wie das ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist überraschend,... wirklich überraschend. Und als passiver Teilnehmer steht man irgendwie neben den Schuhen, staunt, wartet ab und ist froh, wenn das Erlebnis ein Ende hat.

      Löschen
  3. *ächz* ich akzeptiere ja, wenn Sie nicht ins Detail gehen wollen, dennoch muß ich anmerken, das der letzte Absatz sich so anfühlt, als würden Sie mit einer Schachtel Kekse winken und rufen: "Die ess ich alleine"... *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Man, man könnte auch sagen die Salatnummer: anmachen und stehen lassen. Gruß von kunstecht

      Löschen
    2. @Blue: Hier, bitte schön, ich gebe Ihnen einen Keks ;-)

      @kunstecht: War gar nicht nötig,... also das Stehenlassen.

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.