Freitag, 17. Mai 2013

Persönliche Bilanz nach 100 Tagen

So,... es ist soweit: Ich bin hier seit 100 Tagen im Amt und versuche mal eine persönliche Bilanz zu ziehen.

Fakt ist, dass der Wechsel von einem klassischen KMU (< 100 MA) in einen international tätigen Grosskonzern (+/- 50'000 MA) gar nicht so einfach ist. Oder anders gesagt: Eigene Ängste werden bestätigt und man kommt auf die Welt. Alles, aber wirklich alles, funktioniert anders. Und das leider nicht effizienter oder einfacher. Im Gegenteil, es ist mindestens 1000x komplexer und komplizierter. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen... obwohl der eigene Verstand bei zahlreichen Sachverhalten rebelliert, weil viele Prozesse und Entscheidungen unstrukturiert, überflüssig und zu kompliziert erscheinen. Das wird noch ein langer Weg...

Schön ist aber, dass ich in meiner neuen Funktion langsam aber sicher in die Organisation, Projekte und IT-Systeme (alleine das Reporting ist eine Welt für sich) reinsehe. Das macht Spass und gibt Sicherheit! Nicht alles ist gut oder erscheint sinnvoll, aber das Meiste hat seine Richtigkeit bzw. Berechtigung. Vieles würde bestimmt auch einfacher funktionieren, wird aber von zahlreichen externen Einflussfaktoren reguliert. Hier muss ich noch eine Menge lernen. Und wahrscheinlich schlucken!

Die Aufgaben sind komplex, vielfältig und spannend, das Team ist konstruktiv, offen und hilfsbereit, die Stakeholder etwas,... mmh,... vielleicht zu kompliziert und detailverliebt. Ich weiss es (noch) nicht, liegt vielleicht in der Natur der Sache... oder dem Charakter der Menschen. Aus meiner Sicht fehlt Ihnen zu oft der Blick für das "Big picture". Einige sind in ihren Strukturen festgefahren, weichen kaum ab, sind zu unkreativ. Zu viele Aufgaben und Entscheidungen werden unnötig hin und her geschoben. Aber es wird,... es muss!

In den kommenden Tagen und Wochen stehen noch ein paar wichtige Kurse und Trainings auf dem Programm, welche erfolgreich (inkl. Prüfungen!) zu absolvieren sind. Ziel sind drei Zertifikate, welche ich im Rahmen meiner Funktion benötige. Bin gespannt und freue mich auf ein paar Tage Ausbildung.

Gleichzeitig habe ich mich im Rahmen der persönlichen Zielvereinbarung bereits für eine Funktion in der höheren Managementstufe committed. Das HR wird nun, in Zusammenarbeit mit dem Resortleiter, einen individuellen Masterplan erstellen und mich begleiten. Genau das wollte ich!

Und welche Bilanz ziehe ich nach 100 Tagen? Aller Anfang ist schwer... und doch war es der richtige (und ein wichtiger) Schritt! Der Druck ist enorm, die Herausforderungen gross, die Anforderungen hoch und der Spassfaktor noch etwas eingeschränkt. Ich schaue mit grossen Erwartungen in die berufliche Zukunft und bin gespannt, wo ich in ein, zwei Jahren stehe. Ich habe hier eine echte Chance, mit persönlich und fachlich weiterzuentwicklen. Das wollte ich. Und wenn ich meinen kritischen Blick auf bestehende Prozesse nicht ganz verliere, bin und werde ich hier wirklich glücklich.

Kommentare:

  1. Glückwunsch!

    Manchmal muss man eine Veränderung wagen, denn wer nicht gewagt, der nicht gewinnt.

    Auch wenn nicht alles perfekt ist, so ist es doch eine Herausforderungen und an denen wächst man bekanntlich.

    Übrigens wären die Steakholder vielleicht weniger schwierig, wenn sie eben dieses essen statt halten würden;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke,... ich meinte natürlich Stakeholder ;-)

      Löschen
  2. Perfekt - da läuft doch so einiges richtig in Ihrem Leben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,... ich habe echt keinen Grund zu klagen.

      Löschen
  3. Hey Man. Ich lerne immer noch gern dazu. Aber für eines bin ich dankbar, dass ich in meinem Leben keine Prüfungen machen muss. Weiterhin viel Erfolg... Gruß kunstecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausgelernt hat man ja nie, weder im Privat- noch im Geschäftsleben. Und doch, ich glaube es gibt immer wieder Prüfungen, die man meistern muss.

      Danke, wünsche ich Ihnen auch.

      Löschen
  4. Hmmmm.....ich möchte gerade ganz ganz dringend aus "so einem Großkonzern" weg
    u.a. weil...
    "viele Prozesse und Entscheidungen unstrukturiert, überflüssig und zu kompliziert erscheinen"
    Mir ist inzwischen der fehlende Pragmatismus, Die Uneffizenz,
    die Langatmigkeit bis Entscheidungen getroffen (und gehalten) werden sowie das endlose Palabe ein Dorn im Auge und der tut so weh dass ich nur noch weg will.
    Ich wüsche Ihnen mehr Glück!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz dringend? Das klingt nicht gut, irgendwie frustriert... und genau vor dem habe ich grossen Respekt, dass mir gewisse Dinge/Abläufe zu viel Frust bringen. Aber ich bleibe gelassen und lasse es auf mich zukommen.

      Ich wünsche Ihnen Erfolg... und Glück!

      Löschen
  5. Antworten
    1. Es ist noch nicht alles gut, aber auf dem richtigen Weg. Danke!

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.