Donnerstag, 14. Oktober 2010

Der tägliche Wahnsinn

oder Nachdenklich...

MiH hatte heute einen Reisetag. Und Reisetage sind immer auch Informationstage. Neben geschäftlichen Details erhält man in persönlichen Gesprächen oft einen ungewollten Einblick in das Privatleben fremder Menschen. Heute waren es Einblicke, die MiH nachdenklich stimmen...

  • Beispiel 1: Sie, 38 Jahre alt, hatte wieder einen heftigen MS-Schub. Sitzt nun im Rollstuhl. Er, 41 Jahre alt, selbständig ist verzweifelt und ratlos. Sehr hohe Behandlungskosten, zu Hause sind Umbauarbeiten notwendig, administrativer Ärger mit der IV und Krankenkasse.
  • Beispiel 2: Sohn, 10 Jahre alt, bekommt heute Nachmittag sein neues Hörgerät. Hat im Alter von vier Monaten eine Hirnhautentzündung nur knapp überlebt.
  • Beispiel 3: Tochter, 8 Jahre alt, wurde auf dem Schulweg (mit Fahrrad) von einem Sattelschlepper übersehen und überrollt. Wirbelbrüche, Beckenbruch, Nierenriss, Lungenquetschung. Aber seit gestern ausser Lebensgefahr!
  • Beispiel 4: Tochter, 4 Jahre alt, ist bei den Grosseltern vom Balkon gefallen (3. OG). Armbruch , Hirnerschütterung und Prellungen.

MiH berührten heute nicht nur die menschlichen Einzelschicksale, sondern auch die Nachrichten aus Radio und Tageszeitungen:

  • Beispiel 5: NATO-Truppen müssen in Afghanistan immer mehr Schutzgeld an Warlords oder staatliche Sicherheitstruppen zahlen, damit eigene Versorgungstransporte nicht angegriffen werden. Im Schnitt 3'000 US Dollar pro Lastwagen. Davon gehen 20 - 40 % an die Taliban.
  • Beispiel 6: Einer der Schweizer Schläger (Fall München) will heute vor Gericht ein Teilgeständnis ablegen.
  • Beispiel 7: Deutschland driftet nach rechts. Jeder dritte Deutsche hält sein Land für "überfremdet". Jeder zehnte wünscht sich wieder eine Diktatur.

Fazit: Die Welt und das Leben, das sich darin abspielt, ist verrückt...!

Kommentare:

  1. Ja, Herr MiH, soetwas beschäftigt einen auch noch über den Arbeitstag hinaus. Weil es menschlich ist. Und es ist gut wenn man dies verarbeiten kann, sei es im Blog oder mit Ihren Lieblingsmenschen.

    AntwortenLöschen
  2. Man sollte sich immer wieder - von Zeit zu Zeit - vor Augen führen, wie gut es einem geht. Klar hat man Probleme, kleine oder auch grössere. Trotzdem soll man auch die positiven Dinge sehen und sich daran erfreuen...
    Und vorallem soll man sich auch immer wieder bewusst werden, dass das Leben sooo schnell vorbei sein kann! Seid doch einfach nett zueinander!

    AntwortenLöschen
  3. @Me: Oh ja, das sind wahre Worte!!!

    @Nordlicht: MiH ist nett. Und jammern tut er auf sehr hohem Nievau. Das weiss er...

    AntwortenLöschen
  4. Seit heute morgen bin ich auch wieder ein Stück nach rechts gedriftet. Ich bin dafür Ösis zurück in die Heimat zu schicken. Wenn nicht auf freiwilliger Basis, dann zwangsweise.

    AntwortenLöschen
  5. @Sironie: Im eigenen Ländle sind die aber ganz in Ordnung...!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.