Montag, 25. März 2013

Themenwellness

Im Sinne einer ausgeglichenen Work-Life-Balance habe ich das vergangene Wochenende genutzt,...
... um den Körper einem ganzheitlichen Gesundheitskonzept zu unterziehen: Lockere Spaziergänge in der frischen Alpenluft (Zermatt ist autofrei, zugelassen sind ausschliesslich Elektromobile zur gewerblichen Nutzung sowie Pferdekutschen), gesundes Essen, ganz wenig Alkohol und etwas Wellness,... genauer gesagt Themenwellness zur Schöpfungsgeschichte aus dem Alten Testament Genesis. Eine extrem wohltuende Erfahrung,... insbesondere das 20-minütige Floating im Salzbad. Ich fühle mich wie neu geboren!


Ruhe und Erholung in sieben Schritten...


Ein Meer aus beheizten Glasperlen...


Schwerelosigkeit im Floating Becken...


Sprudelspass im Aussen-Jacuzzi...


Entspannung im Ruheraum...

Kommentare:

  1. Das Glasperlenbad sieht ja toll aus, das würde ich auch gerne mal machen. Und Floating klingt auch super. Ihr hattet sicher ein tolles Wochenende unter diesen "Umständen" :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sieht nicht nur toll aus, es ist toll,.. obwohl man es sich nicht vorstellt, aber man wird extrem ergonomisch gebettet. Und an der Decke lief zum Thema Wind und Wetter eine passende Videoproduktion,... herrlich! Es war wirklich toll!

      Löschen
  2. Floating würde ich auch gerne mal ausprobieren. Klingt gut. Wellness ist sowieso immer eine gute Sache.
    Einen schönen Montag wünsche ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verspreche Ihnen, Sie werden es lieben! Es ist unglaublich entspannend (wie im Toten Meer) und mit Unterwassermusik schläft man beinahe ein.

      Löschen
  3. ganz wenig alkohol?!? genau. ;-)
    das glasperlenbad ist echt der hammer, genau so wie das floaten - I LIKE!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heeeeee,.... wenn wir das ganze Wochenende Revue passieren lassen, waren wir beinahe abstinent *räusper*

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.