Dienstag, 6. Dezember 2011

Das Ende!

Heute endet eine Verantwortung, die im Februar 1998 in Emmen LU begann. Das Stgw 90 - MiH taufte sie "Collien" - geht an den Ort zurück, wo eine Armeewaffe hingehört: In's Zeughaus!



In diesem Sinne: "Achtung - Ruhn - Entlassen!"


[Nachtrag um 10:50 Uhr: Wer sich jetzt fragt, ob es normal ist, dass man auf eine Armeewaffe eine halbnackte Frau klebt, dem sei versichert, dass es normal ist! Aber dazu später mehr in einem ausführlichen Hintergrundbericht.]

Kommentare:

  1. Und die Frauen kleben sich halbnackte Männer drauf? Oder was ist da normal?

    AntwortenLöschen
  2. Den Aufkleber hat diese Waffe doch schon ewig, aber ich dachte sie hätte einen anderen Namen, haben sie sie umbenannt?

    AntwortenLöschen
  3. @Clara Sommerpause: Die meisten Frauen machen waffenlosen Dienst und die mit Waffe kleben sich Blümchen drauf.

    @Vanilla: Stimmt, den Aufkleber hat(te) die Waffe seit dem 10.02.1998. Im Militär heisst jedes Stgw "Susi", meine wurde jedoch auf "Collien" getauft.

    AntwortenLöschen
  4. Meine Susi hatte keinen Namen. Und überhaupt, ein Weib auf eine Waffe geklebt, sie notgeiler Rekrut, Sie (damals!)

    Gut, manchmal ist es dort, wo man in der Truppe ist, auch normal.

    Glückwunsch zum abgeben! (Ich durfte schon letztes Jahr)

    AntwortenLöschen
  5. Glaub ich nicht mit den Blümchen! Hab ich schon früher nicht geglaubt mit den (Bienchen und) Blümchen.

    AntwortenLöschen
  6. Ein Pin-Up Aufkleber auf dem Sturmgewehr? Ich bin fassungslos... Das hab ich ja noch nie gesehen!

    You're kidding! Don't you?

    AntwortenLöschen
  7. @Nicolas: Sie hatten eine namenlose Susi? Das ist aber sehr unpersönlich,... finden Sie nicht? Anyway, bei uns gehörte es zum guten Ton, der Susi einen Namen zu geben, da wir dermassen darauf getrimmt wurden, mit diesem Miststück eine innige Beziehung aufzubauen. Das Stgw 90 war unsere Geliebte, Freundin, Frau und Partnerin. Wer sie aus den Augen liess, wurde zu einer 24 Std. Übung verdonnert, bei welcher man sie dann immer auf Mann haben musste, ganz egal ob unter der Dusche, beim Ka**en oder abends im Bett. Aus solchen Fehlern hat man ganz schnell gelernt.
    Aber ja, rückwirkend gesehen war das ganze ein riesengrosses Theater. Ich verbuche es als Jugendsünde. Nicht mehr, nicht weniger.

    @Clara Sommerpause: Glaub ich ja auch nicht.

    @Rosalie: Es gehörte einfach dazu. Was denken Sie, wieviel Schwachsinn einem im Drill eingehämmert wird? Militärdienst geht folgendermassen: Hirn zu Hause lassen, jeden Schwachsinn mitmachen, nichts hinterfragen und schon gar nicht selbständig denken. Nur so hält man den ganzen Mist aus.

    AntwortenLöschen
  8. Dafür gibt es aber super Verpflegung wenn ich mich recht erinnere. Stimmt, sie hieß Susi, den echten Namen haben Sie uns damals noch nicht genannt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.