Donnerstag, 31. Juli 2014

Best of Côte d'Azur, Part I

Nachdem wir das Projekt 'KulTour 07/2014' (Israel-Rundreise) schweren Herzens annulieren mussten, entschieden wir uns spontan für die Côte d'Azur. Eine wunderbare Alternative, zumal ich seit Jahren nicht mehr in Südfrankreich war und mir die Blaue Küste noch gänzlich unbekannt war.

Unsere Route führte uns via Bern ins Wallis, über den Grossen St. Bernhard nach Italien und anschliessend in die Grande Nation. Eine wunderschöne Strecke und entgegen der Route via St. Gotthard oder San Bernadino mit bedeutend weniger Verkehr.

Autostrada A6 Torino - Savona

Ortskern in La Brigue im Département Alpes-Maritimes



Nach +/- sieben Stunden kamen wir in Nizza an, öffneten das Gate der Villa Saint Antoine und begutachteten die gemietete Urlaubsbehausung. Fazit: Aussen hui, innen... na ja! Das Verständnis von Sauberkeit entsprach nicht in allen Bereichen unseren Vorstellungen und mit Indoor-Baustellen rechneten wir bei einem Mietpreis von 3'700 Euro schon mal gar nicht. Aber,... die Villa bot genug Platz für vier Erwachsene und die Schlafzimmer sowie Nasszelle waren in Ordnung.

Die Villa Saint Antoine an erhöhter Lage in Nizza

Pool in einer gepflegten Gartenanlage

Lounge mit Meerblick (das nenne ich Lebensqualität!)

Living Room (das integrierte Soundsystem gab ordentlich was her!)



Die Côte d'Azur ist wirklich eine fantastische Ecke und eine Woche eindeutig zu kurz, um das Authentische und Besondere dieser Region zu entdecken: Wundervolle Farben,... azurblaues Meer,... grüne Pinienwälder,... charmante Städtchen,... verwinkelte Gassen,... versteckte Sehenswürdigkeiten,... ruhiges Dorfleben im Hinterland,... exzessiver Luxus in Cannes und Monaco,... kulinarische Highlights und ein Lebensgefühl, das auf Genuss ausgerichtet ist.

Monuments aus Morts in  Nizza

Auf Shoppingtour im Viertel 'Vieux-Nice'

Ausblick vom Château de Nice, nach einem schönen Aufstieg durch die Gassen der Altstadt

Wasserfall auf dem Schlossberg

Socca (Pfannkuchen aus Kichererbsen und Mehl) und kühles Bier,... herrlich!

Buntes Treiben in den Gassen der Altstadt

Pfingstrosen in allen Farben

Marche à la Brocante (Antiquitäten- und Flohmarkt) auf dem Cours Saleya 

Unbezahlbare Originalplakate legendärer Werbekampagnen

La tête carrée de Sosno beim MAMAC in Nizza

Place Masséna - Begegnungszone und Flaniermeile in Nizza

Kleine und grosse Schiffe im Port Lympia in Nizza

Savoir vivre in einer der vielen kleinen Gassen Nizzas

Le petit déjeuner, die wichtigste Mahlzeit des Tages!



Oliveneis? Basilikumeis? Oder doch lieber ein Lavendel- oder Lakritzeis? Bei Fenocchio in Nizza gibt es 98 (ACHTUNDNEUNZIG!) Eissorten,... von Ananas- bis Zimt! Die gefrorenen Köstlichkeiten werden im Hinterland unter strengen hygienischen Vorkehrungen hergestellt und täglich in den Laden auf der Place Rossetti transportiert. Und das schmeckt man!

Eine von fünf Eistheken und die Qual der Wahl...!

Schlange stehen bei bei Fenicchio, direkt neben der Cathédral Saint-Réparate

Klassiker, die cremiger und intensiver nicht sein könnten: Amarena-, Caramel- und Zimteis



Fortsetzung folgt...!

Kommentare:

  1. beam me back, honey!
    ❤️❤️❤️

    AntwortenLöschen
  2. Als ich das letzte Mal (tagesaktuell) kommentieren wollte, hat mein Konto gesponnen und jetzt will mir nicht mehr einfallen, was ich sagen wollte... aber wie immer sind das wunderschöne Bilder und obgleich re ja geschrieben hat, das am Haus zuerst mal nicht alles perfekt war sieht es auf den Bildern genial aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war in Ordnung, aber bei dem Preis stimmte nicht alles, insbesondere die Baustellen und Sauberkeit liessen Luft nach oben.

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.