Donnerstag, 20. März 2014

Manche Frauen sind wie ein Vulkan

Zum Beispiel Etna, unsere Putzfrau.
Geheimnisvoll, faszinierend, unberechenbar.

Mir wurde letzte Nacht bewusst, dass ich Etna nicht kenne.
Und dass, obwohl sie bei uns regelmässig ein- und ausgeht.
Seit über 400 Tagen.
Ich weiss nur, dass Etna aus Brasilien kommt und unseren Hausschlüssel hat.
Mehr nicht.
Alter, Zivilstand, Lebenslauf und Gehalt sind mir unbekannt.
Man(n) kann nicht alles wissen.
Muss man(n) auch nicht.
Aber vielleicht sollte man(n)!

Fakt ist: Etna ist wichtig.
Sehr wichtig!
Mit Putzen haben meine Liebste und ich genauso viel am Hut, wie Nonnen mit Jungs.
Also fast gar nichts.
Und wenn doch, eher oberflächlich.
Eigentlich erst dann, wenn Barfusslaufen eine Bedrohung für Leib und Leben wird.
Oder eine akute Vergiftung droht.
Für Menschen mit schwachem Immunsystem.

Etna schaut im Schnitt alle 10 Tage vorbei.
Eher öfters.
Nach meiner optischen und olfaktorischen Wahrnehmung macht sie einen prima Job.
Unsere Wohnung sieht nicht nur sauber aus - sie ist es!
Meine Liebste sieht das manchmal etwas differenzierter.
Sie ist diesbezüglich etwas pingeliger.
Manchmal sogar richtig streng!

Für mich ist Etna ein Haushalt-Allround-Talent.
Neben dem Putzen kümmert sie sich auch um die Veredelung meiner Hemden.
Mit Dampf, Stärke und ordentlich Druck!
So mag ich das.
Wenn es ordentlich gemacht ist.

Ich weiss, dass Haushaltsarbeit richtig harte Arbeit ist.
Sauber Putzen und faltenfrei Bügeln ist ein echter K(r)ampf.
Deshalb haben wir Etna.
Und in jedem Kampf gibt es Gewinner und Verlierer.

So wie letzte, vorletzte oder vorvorletzte Woche.
Meine Liebste mag es nicht, wenn sie Kerzenständer im Altglas findet.
Ich mag es nicht, wenn meine Hemdknöpfe eingebrannt sind.
Wir mögen es nicht, wenn unsere Wohnung umgeräumt wird.
Ohne entsprechende Hinweise.
Von Etna
An uns.
Das überrascht.
Und irritiert.

Wer ist Etna?“, ist nun meine Mission.
Ich will es herausfinden.
Vielleicht bei Cachaça, Limettensaft, Zucker und Eis.

Kommentare:

  1. Öhm. Kann es vielleicht sein, dass Etna in Urlaub ist und derzeit jemand an ihrer Stelle bei euch zugange ist? Der ihre Qualitäten eben nicht hat? Ein bisschen seltsam ist so eine Wandlung ja schon... Alles in allem ist es ohnehin schwer die "Perle" schlechthin zu finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, so unverfroren wäre Etna nicht (und niemand ausser Etna hängt meine Hemden verkehrt auf die Bügel). Aber vielleicht nimmt sie noch jemanden mit,... vielleicht hat sie Kinder dabei. Ganz ehrlich,... ich habe Etna in all den Monaten auch noch nie gesehen.

      Löschen
    2. Das überrascht jetzt schon - das sie so völlig unter dem Radar fliegt.
      Heißt das, sie kommt zu mittag und geht um 5?

      Bei meinen Eltern musste mal die Augartenlampe dran glauben. Augarten - das ist so das Meißen der Österreicher. Tja. War nicht so angenehm. ^:^
      Wir sind Selbstreinigend und was enorm hilft ist ein Dyson Staubsauger. Da bekommt man den Lohn für die harte Arbeit vor Augen geführt. Dass es mehr als sinnvoll war, zum Staubsauger zu greifen.

      Ah ja, Bügelschäden: Etna will eine Dampfbügelstation. Weil sie dauernd Wasser holen muss zum Bedampfen, sind die Knöpfe verbrannt.
      Was war das 3.?
      Anfang April bricht der Etna gerne aus. Bei mir hat leider nicht ganz geklappt, der Rückflug in den Norden fand wie geplant statt. Ich wäre gerne länger in Sizilien geblieben. :-)

      Löschen
  2. Ich würde einfach einmal nachsehen, ob Etna nicht etwa in einem weniger benutzem Raum wohnt. Was wohl dann auch die Anpassung der Wohnung an ihre Bedürfnisse und ihren Geschmack erklären würde.

    Also, werter Herr MiH, Drink in die Hand und auf die Lauer gelegt. Manchmal kommen sie wieder....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich ausschliessen,... wir wohnen zwar grosszügig, aber eine Untermieterin würde ich entdecken. Kann mir auch kaum vorstellen, dass eine Brasilianerin länger als 1 Minute die Füsse stillhalten kann.

      Vielleicht ist Etna auch vergesslich,... räumt beim Putzen alles ordentlich weg und weiss dann nicht mehr, wo was gestanden ist. Kommt mir manchmal so vor.

      Ich werde es herausfinden...

      Löschen
    2. Werden Sie investigativ, Herr MiH! Ich drücke die Daumen.

      Löschen
  3. Wie, Sie kennen das große Putzfrauen-Geheimnis nicht? Jede Putzfrau, die was auf sich hält, räumt UM. Und zwar nur deshalb, damit man SIEHT, dass sie da genau geputzt hat. Ist doch ganz einfach! Ist auch nicht zu ändern, einfach tief durchatmen und die Sachen wieder zurückräumen. Oder selbst putzen, aber das kommt ja nicht in Frage (was ich sehr gut verstehen kann.... wir haben momentan leider keine Putzfrau.. und ich beneide Sie ein Bisschen!).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dachte ich mir,... welche Frau hat kein Geheimnis?! Werde die Behauptung mal überprüfen,... Sie könnten ja recht haben.

      Löschen
  4. "Mit Putzen haben meine Liebste und ich genauso viel am Hut, wie Nonnen mit Jungs.
    Also fast gar nichts."
    DAS mein schatz würde ich so ganz gewiss nicht unterschreiben..! wir putzen häufig, ich vermutlich ein kleines bisschen häufiger als du, aber gewisse dinge überlassen wir denen, die es können...
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach komm' jetzt,... so viel sehe ich Dich nun auch nicht mit Staubsauger und Lappen durch die Wohnung flitzen. Wäsche machen ja, aber Putzen?! Vielleicht in der Küche mal (wenn diese an Hiroshima 1945 erinnert), aber das war es dann auch, oder?

      <3

      Löschen
  5. Eure Etna ist unsere Ramira... Eine wahre Perle, die zum Albtraum mutiert wenn der Niro- Kühlschrank von ihr mit der rauhen Seite vom Putzschwammerl aufpoliert wird...

    AntwortenLöschen
  6. Da habt ihr aber Glück mit Etna. Ich ärgere mich zur Zeit wahnsinnig über unsere Putzfrau, weil ich ihr jedes Mal hinterher putzen muss *grml* Mit Haushaltstips hält sie nicht hinterm Berg: "Die Gurke müssen Sie in den Kühlschrank tun!" Nein, muss ich nicht, ich hasse eiskalte Gurken. Außerdem schmecken die nach nix, wenn sie im Kühlschrank lagen! Lieber wäre es mir, sie würde beim Badputzen die Wasserhähne nicht immer ignorieren und endlich einsehen, dass auf einem geputzten Spiegel eben KEINE Streifen mehr zu sehen sind.

    Die Wäsche mach ich mittlerweile auch wieder selbst, nachdem sie in diverse Polohemden des Mannes komische Knicke reingebügelt hat, die selbst nach waschen, stärken und trocken bügeln nicht richtig weg waren.

    Diese Umräumerei würde mir allerdings auch auf den Keks gehen. Dass geputzt wurde, sieht man auch so und spätestens bei den Kerzenständern im Altglas wäre mein Kragen geplatzt!

    Gab es denn mittlerweile eigentlich Sichtkontakt mit Etna?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Kann ich ja alles verstehen, aber dass Sie das Gehalt Ihrer Putzfrau - die SIE doch eigentlich bezahlen - nicht kennen, das finde ich doch etwas - nunja - befremdlich...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.