Mittwoch, 20. November 2013

"Kalkulierbarer Leichtsinn" Reloaded

Nach vielen, vielen Jahren verspüre ich das leichte Bedürfnis, mich mal wieder den "riskanten" und "gefährlichen" Dingen des Lebens zu widmen,... so wie damals,... zwischen 1997 und 1999 an der Berufsmaturitätsschule in Bern! Wir waren sechs Jungs (sehen uns auch heute noch mehr oder weniger regelmässig!) und hatten nach einer Lektion Betriebliches Rechnungswesen und Controlling bei Dr. rer. soc. oec. WUW, lic.oec. HSG Giulio Trepp die glorreiche Idee, gemeinsam in Call und Put Optionen zu investieren.


Vom Handel mit Optionen hatten wir damals wenig bis überhaupt keine Ahnung,... aber der Junior Banker in unseren Reihen wusste bereits sehr genau, dass ein speziell für den Terminhandel vorgesehenes Konto/Depot der erste Schritt war. Ein paar Tage später zahlten wir je 2'000 Franken ein und waren bereit, mit zwöftausend Kröten an der Börse einzusteigen.

Da unsere Begeisterung mit den beiden Faustregeln von Warren Buffet (Regel Nr. 1: Verliere niemals Geld. Regel Nr. 2: Vergiss nicht Regel Nr. 1) kolidierte, befassten wir uns in einem zweiten Schritt mit der Funktionsweise und den Risiken von Optionen. Das war leichter gesagt, als getan, denn Laufzeiten, Kurslimiten, Hebelwirkungen, Strikes, Volatilitäten, etc. waren/sind recht komplex. Parallel dazu abonierten wir die Finanz und Wirtschaft, studierten Wirtschaftsartikel und diskutierten Marktentwicklungen, um nicht ins Blaue hinaus Optionen zu kaufen. Nachdem wir interessante Optionen von liquiden Basiswerten (mehrheitlich aus dem Technologiesektor) gefunden hatten, legten wir eine Strategie fest und riefen unseren Broker an, um diverse Käufe zu tätigen. Danach hiess es warten,... manchmal drei, manchmal zehn Tage. Der Start war zäh, aber wir verfolgten die richtige Strategie und hatten Erfolg. Unser kleines Startkapital vermehrte sich in den goldenen Börsenjahren 1997/1998 rasant. Geld verdienen war einfach... und machte irrsinnig viel Spass!

Die realisierten Gewinne investierten wir in der Regel umgehend in neue Optionen. Unsere Anlagestrategie wurde raffinierter... und mutiger. Gemeinsam durchlebten wir die gesamte Bandbreite des Handels,... von himmelhoch jauchzend (nach fetten Gewinnen mit INTEL Optionen) bis zu Tode betrübt (nach Rückschlägen mit Biotech-Titeln). Alles in allem setzten wir jedoch auf die richtigen Pferde, was wir gelegentlich auch im gebührenden Rahmen feierten. Das sah dann so aus, dass wir alle den feinen Zwirn (Krawatte inklusive) aus dem Schrank nahmen, in einem Sternerestaurant einen Tisch reservierten, Chateaubriand à discretion und Rotwein aus dem Bordeaux (die Flasche à 150.00 Franken) bestellten, Zigarren pafften und uns wie kleine Unternehmer fühlten.

Ende 1999 lösten wir das gemeinsame Konto/Depot auf,... einer kaufte ein Auto, ein anderer ein professionelles DJ-Equipment und ich meine erste Wohnungseinrichtung.

Kommentare:

  1. Ich wünsche Ihnen auch dieses mal ein gutes Händchen. Haben Sie eine Vorstellung, was sie nach Auflösung anschaffen wollen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich bin mir jedoch bewusst, dass es nach den Glanzjahren vor Millenium nicht mehr so einfach ist, da die Märkte sehr unruhig sind. Aber ein paar Titel habe ich bereits ganz konkret im Auge.

      Und ja, ich weiss sehr genau, was ich mit einem allfälligen Gewinn anstellen würde,... an Ideen fehlt es gar nicht.

      Löschen
  2. Na dann, lassen Sie sich von Fortuna knutschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke,... wobei Trading m.M. eher nichts mit Glück zu tun hat!

      Löschen
  3. Ei das liest sich wie (m)ein Traum :)
    Meine Strategie ist zur Zeit "liegen lassen und machen lassen" :p Wie Sie da in einem Kommentar ja schon erwähnten die Zeiten sind anders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Devise: Kalkulierbarer Leichtsinn,... der Kick soll ja auch dabei sein!

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.