Dienstag, 2. April 2013

Nichts als die Wahrheit?

Was wäre, wenn der grösste Terroranschlag der Geschichte ganz anders abgelaufen ist, als wir zu wissen glauben?
Diese und andere interessante Fragen wirft der österreichischer Thriller 'HARODIM - Nichts als die Wahrheit?' auf. Tatsächliche Nachrichteninhalte, Archiv- und Dokumentaraufnahmen werden nahtlos und so überzeugend in die erschütternd plausible Erzählung verwoben, dass es dem Zuschauer schwer fallen wird, zwischen Fakt und Fiktion zu unterscheiden. Der Film zeigt, wie bestehendes Nachrichtenmaterial – neu montiert und mit einer lückenlosen Argumentationskette verknüpft – eine plausible parallele Realität erzählen kann. Das Ergebnis ist eine beklemmende und erschreckende Vision, was tatsächlich hinter dem Chaos und den Unruhen der Welt von heute stehen könnte. HARODIM stellt unseren Glauben an die Realität und an die Nachrichten, die uns täglich über die Medien vermittelt werden auf den Prüfstand. Wirklich sehenswert!

Kommentare:

  1. der film ist auch an mir nicht spurlos vorbei, kommt er meiner ansicht zu gewissen anschlägen doch viel näher, als so manch' andere erklärung es je konnte/könnte... und michael desante spielt seine rolle äusserst charismatisch UND glaubwürdig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich erschreckend,... insbesondere die Fragen, welche nicht beantwortet werden bzw. offen im Raum stehen gelassen werden. Alles andere als vertrauenserweckend! Und was ich mich auch frage: Wieso ist der Film gänzlich unbekannt? Will man hier bewusst etwas vertuschen?

      Löschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.