Montag, 21. Mai 2012

Ein Abend in Utopia

"Der Ort, der Traum, die Vision einer Welt, die es so nirgends gibt. Im ewigen Spiel von Sonne, Mond und Sternen taucht sie aus dem Lichtermeer: Utopia, die Insel, die zwischen Traum und Wirklichkeit liegt. Der Ort, wo Phantastisches real wird und Unmögliches, möglich ist. Das Wunschland, in dem tanzende Sternschnuppen zum Empfang aufleuchten und dessen Flora uns in liebreizendster Gestalt umgarnt."

Quelle: Eisblume, Worb

Nach vielen Jahren der Abstinenz konnte ich wieder einmal einen Tisch in der Eisblume ergattern. Und auch dieses Mal hat es sich gelohnt. Die Spezialitäten Utopia's waren ein Gedicht,... ich konnte mitschwelgen, mitschweben und mitträumen!


v.o.l.n.u.r.: Ambrosia Cocktail im Garten, klare Gazpacho mit Mozzarella. pochiertes Ei mit Bärlauchmousse, grüner Spargel und Brioche, Getreiderisotto mit Hobelkäse und Schafsmilchschaum, geräucherter Frutiger Stör mit Seidetofucrème, Pom Pom Blanc und Gemüseconsommé, Rindsentrecôte mit Karottensalat, Karottenpüree und blauer Kartoffel, Käse vom Affineur mit Chutney, Schokoladeneis im Knuspermantel (Pre-Dessert) und Holunderblüten-Buttermilcheis mit frischen Beeren, Rhabarber, Merinque und Ingwergebäck

Kommentare:

  1. Hey Man. Immer diese Völlerei... beschweren Sie sich dann irgendwann aber Bitte nicht über Fettleibigkeit. Gruß kunstecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wissen Sie, ich finde Neid und Zorn die schlimmeren Todsünden... und ausserdem waren es nur kleine Portionen ;-)

      Löschen
  2. Die Abstinenz kann nur erzwungen gewesen sein. Freiwillig verzichtet man auf so was doch nicht!

    Grüße! N., die auch mal wieder will (vielleicht sollte ich vor meinem Auszug hier ein Abschiedsessen planen).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, ich war anderweitig beschäftigt bzw. verhindert. Aber aufgeschoben ist nie eufgehoben!

      Löschen
  3. Großartig. Wo ist das in Bern? Zürich? Können Sie mir die Daten des Restaurants geben!? Das muss auf unsere Liste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gewächshaus steht in Worb bei Bern (wenn ich mich nicht täusche und es um eben jene seltene Blume geht).

      Löschen
    2. Danke Nelja, Frau Eiskalt hat die genauen Koordinaten auch von mir bekommen (ich lasse hier doch niemanden hängen,... Menschenskind!!!).

      Löschen
  4. Sieht sehr lecker aus.
    Da kommt mir doch in den Sinn, dass das jährlich stattfindende Gourmet-Festival auch was für ihren Gaumen wäre ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieht nicht nur so aus, es schmeckt auch so. Danke für den Tipp,... muss ich mir mal anschauen und am Wochenende kurve ich eh in SH rum. Mal schauen,... mal schauen... und wenn es nur eine Reko ist.

      Löschen
    2. Ohne Reservation geht dann aber meistens gar nicht. Das Wochenende gehts für mich auch wieder in ein feines - noch nie besuchte Lokal :)
      Hab darüber auch schon paarmal gebloggt.

      Löschen
  5. Ja, Besuche in der Eisblume sind immer ein grosser Moment. Ich fiebere bereits dem Dezember entgegen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste, dass Sie ein Feinschmecker sind, ich wusste es! Was läuft im Dezember?!? Bin nicht ganz auf der Höhe!

      Löschen
  6. Weihnachtsessen sind im Dezember. In Falle "Eisblume" eines mit einem meiner besten Freunde, wo wir unsere Strategien zur Rettung der Welt im Allgemeinen und zur Verbesserung unseres Lebens im Speziellen besprechen. Leider habe wir diese jeweils am nächsten Tag auf Grund des grosszügigen Weingenusses vergessen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei einem Essen in der Eisblume kann die Strategie zur Rettung der Welt im Allgemeinen und zur Verbesserung unseres Lebens im Speziellen ja nur ein Erfolg werden. Schlagen Sie ordentlich zu, ich bin gespannt auf die Auswirkungen Ihrer Strategie (bitte teilen Sie mir mit, wann sie zur Anwendung kommt; nur damit ich nichts verpasse!).

      Löschen
  7. Lecker, sieht verdammt lecker aus!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.