Samstag, 13. Februar 2010

Rodeln und so...

oder Eine Dummheit, die Nodar das Leben kostete.

Das Rodeln eine gefährliche Sportart ist, wissen die wenigsten. Doch jährlich brechen sich zahlreiche Leute ihre Knochen, weil sie zu schnell, zu unkontrolliert oder zu betrunken fahren. Ist wie beim Autofahren.

Gestern nun hat sich, noch vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Vancouver, Nodar Kumaritashvili waghalsig die schnellste Eisbahn der Welt hinuntergestürzt...und verloren. Sein Leben verloren.

MiH versteht nicht, weshalb die Eisenpfosten im Zielbereich nicht gepolstert sind oder Fangnetze installiert wurden! Es kann und darf doch nicht sein, dass Sportler auf diese Art und Weise ihr Leben verlieren. Dabei sein ist hier nicht alles...MiH würde sich weigern an den Start zu gehen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.

Kommentar veröffentlichen