Dienstag, 25. August 2015

Wer A(men) sagt, sollte mit dem Segen auch mal beginnen!

Ich bin kein Gläubiger, ich bin Zweifler.
Und ich zweifle wieder einmal an der Organisation Kirche und frage mich,
wo sie in Zeiten der grossen Flüchtlingswelle bleibt!
Wahrscheinlich im Dorf,... am Arsch der Welt,
aber nicht dort, wo sie jetzt dringend gebraucht wird.
Bei den Menschen!

Aus meiner Sicht ein heuchlerischer Verein!
Predigt mit geschwollenen Worten etwas von christlicher Nächstenliebe,
statt den Offenbarungen des grossen Märchenbuchs konkrete Taten folgen zu lassen.

Ich verstehe es nicht!
Diese Organisation ist bis unters Dach voll mit Geld und Gold,
besitzt an den schönsten Lagen grosszügige, oft leerstehende Bauwerke,
und jammert, dass ihr die Schäfchen davonlaufen.
Tja, liebe Gläubige und Gottesgesandte, es ist Zeit zu handeln!
Wer A(men) sagt, sollte mit dem Segen auch mal beginnen.

Aus meiner Sicht fehlt es an einem professionellen Marketingkonzept mit ein, zwei konkreten Ansätzen.
Den Slogan „Bedingungslose Liebe Gottes gegenüber den Menschen und der gesamten Schöpfung“ könnte man als USP erlebbar machen.
Jedes Haus Gottes sollte Tür und Tor weit öffnen,... ein Ort der Wärme und Geborgenheit sein.
Altar, Kanzel und Orgel sollten durch Betten, Tische und sanitäre Einrichtungen ersetzt werden.
Wir brechen Brot, nicht Menschen!“ sollte wörtlich genommen werden.
Kinder, Frauen und Männer brauchen Verpflegung, medizinische Soforthilfe, Trost und klare Perspektiven.
Ich bin überzeugt, dass der Vatikan mit den Neuregistrierungen nicht mehr nachkommen würde.
Echt jetzt,... so viel christlicher Wohlwollen würde den Islam alt aussehen lassen.

Es wäre so einfach, aber unsere Politschlümpfe zerbrechen sich lieber durch alle Ebenen den Kopf,
wie und wo sie all die Flüchtlinge und Asylsuchenden unterbringen soll,
die vor den Grenzen Europas stehen und in überfüllten Durchgangszentren auf ihre Weiterreise warten.
Gleichzeitig lodert in der Gesellschaft das Feuer der Unzufriedenheit, welches vermehrt in Hass und Wut umschlägt.
Und das Schlimme: In ein paar Wochen finden Wahlen statt.
Unsereins ist gefordert, die Geschicke des Landes in verantwortungsvolle Hände zu legen.
Schaue ich mir einige Slogans, Parolen und Wahlversprechen an, ahne ich Böses!

Willkommen im Abendland - Amen!

Kommentare:

  1. Danke für diese Worte. Schön wäre es, würden die führenden Kleriker hier mitlesen.
    LG, DSL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wundere mich ja, weshalb Medien oder Politiker solche Themen nicht aufnehmen und lieber über hirnlose Wutbürger berichten/diskutieren. Von den Kirchenoberhäuptern erwarte ich diesbezüglich gar nichts, die verstecken sich lieber hinter dicken Mauern und Gesangsbüchern. Ist doch immer dasselbe, die Kirche agiert nicht von sich aus. Es ist viel einfacher, die Augen zum Gebet zu verschliessen, statt hinzusehen und aktiv zu werden.

      Löschen
  2. Lieber Maninhelvetica,
    obwohl Sie kein Gläubiger sind, haben Sie Gottes Botschaft genau richtig verstanden. Nächstenliebe statt Reichtum anzuhängen " wo sie die Motten und der Rost fressen." das ist was Gott von uns möchte.
    Beste Grüße K.A.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.