Donnerstag, 8. Mai 2014

Honeymoon Highlights, Teil II

Tagesausflug auf Ko Phi Phi
Nachdem wir uns aklimatisiert hatten (an +/- 40 °C muss man sich ja erst einmal gewöhnen), wollten wir Land und Leute bei selektiven Ausflügen genauer kennenlernen.
Ko Phi Phi, eine Inselgruppe in der Andamanensee vor der Westküste von Süd-Thailand, war ein Muss... und unglaublich schön. Skurille Felsformationen, steil abfallende Wände, grün-blaues Meer, intaktive Korallenriffe, wildlebende Affen beim Monkey Beach und weltweit bekannt als Drehort von 'The Beach' mit Leonardo DiCaprio. Leider waren wir bei Weitem nicht die Einzigen und das hat die Stimmung bzw. Szenerie etwas getrübt. Thailand wäre gut beraten, die Anzahl Tagestouristen zu limitieren, damit dieses Ökosystem weiterhin erhalten bleibt.

Glasklares Meer auf Ko Phi Phi Don

Monkey Beach auf Ko Phi Phi Don

Der Anführer der Affenbande auf seinem Beobachtungsposten

Junior in den Bäumen

Lagune und Drehort von 'The Beach' mit Leonardo DiCaprio

Mittagspause auf Bamboo Island

Azurblaues Meer vor Bamboo Island


Wenn man auf Phuket rumkurvt, kommt man an Patong und Patong Beach kaum vorbei. Diese kleine Stadt ist vorallem für günstiges Shopping in riesigen Einkaufszentren, wildes Nachtleben in unzähligen Bars und funktionierendes Chaos bekannt. Es war eine nette Erfahrung, mehr aber auch nicht. Irgendwie hat man nach 100 Strassenverkäufern, 200 Strassenküchen, 300 Schuhläden, 400 Textilshops, 500 Bars, 600 blinkenden Tuk-Tuks, 700 Rollern und gefühlten 1 Mio. Touristen relativ schnell genug. Insbesondere dann, wenn man aus allen Körperöffnungen schwitzt und einem Schwächeanfall näher ist, als Papst Franziskus seinem Herrn.

In den Strassenschluchten von Patong

Mobile Strassenküche in Patong

Die Ruhe vor dem Sturm (in der Nacht ist hier die Hölle los)


Zum Besuch im Tiger Kindgom Phuket kann man ein gespaltenes Verhältnis haben,... wir auch. Einerseits war es eine besondere Erfahrung, andererseits stellt man sich schon während dem Besuch zahlreiche Fragen über die Tierhaltung und deren Folgen. Grundsätzlich stellten wir fest, dass die anwesenden Tiger einen gesunden Eindruck machten und gut genährt waren (was man von Hunden, Hauskatzen und Rindern in Thailand nicht behaupten kann). Weiter wirkten die Tiger ihrem Alter entsprechend agil, spielten im Gehege oder Wasserbecken und hatten keinerlei Scheu. Neben der Einhaltung von klaren Verhaltensregeln wurde insbesondere bei den Babytigern auf Hygiene geachtet. So mussten wir uns vor dem Erstkontakt desinfizieren und die Schuhe wechseln. Bei den grösseren Katzen ist uns dann jedoch schnell aufgefallen, dass die Tierpfleger keinesfalls zimperlich sind,... aber ich glaube kaum, dass man einen ausgewachsenen Tiger einzig und allein mit netten Worten im Zaum halten kann. Es ist jedoch ein unangenehmes Gefühl, wenn der Tiger eine gewatscht kriegt, weil er sich nicht so verhält, wie es der Pfleger gerne hätte. Alles in allem ein Erlebnis mit echten Gewissensbissen.

Junior Tiger (ca. 7 Monate alt)

Grosskatze im Tiger Kingdom


Auf Phuket kann man zahlreiche Tempel und Klöster besichtigen... und das sollte man sich keinesfalls entgehen lassen. Wir haben uns Wat Chalong, den grössten und bekanntesten buddhistischen Tempel Phukets angeschaut, welcher 1837 erbaut wurde und den berühmten Mönch Luang Po Cham beherbergt. Tolle Architektur, wunderschöne Fassaden, eindrückliche Statuen und unverhoffte Böller-Orgien für oder gegen Geister jeder Art.

Wat Chalong

Buddha Statuen im Inneren des Wat Chalong

Teakhaus im Wat Chalong

Elefanten vor einem Tempel im Wat Chalong


Ganz in der Nähe des Wat Chalong findet man auch den Big Buddha, eine imposante Marmorstatue (45 Meter hoch), welche auf einem grossen Podest aus stilisierten Lotusblüten sitzt und vom Gipfel des Khao Nakkerd nach Osten auf Phuket und die Chalong Bucht schaut. Sehr eindrücklich!

Blick auf Phuket City, unten Sonnenschein, oben Regen und sehr schwül

Bug Buddha (45 Meter)

Wunschglocken im Wind

Miezekatze auf einem Gästebuch


Und sonst so...? Unsere Honeymoon-Reise war eine wunderbare Mischung aus viel Erholung, lukullischen Genüssen, lockerem Sportprogramm (leichte Fahrradtouren, Tennis in den frühen Abendstunden, Schwimmen, etc.) und selektiven Ausflügen wie oben beschrieben. In bleibender Erinnerung bleibt uns jeder einzelne Tag,... aber ganz besonders ein Abend mit einem jungen Paar aus Libyien und die Erkenntnis, dass derjenige die Art und Anzahl Getränke bestimmt, der die Einladung ausgesprochen hat. Junge, Junge,... ich behaupte nie wieder, einen Moslem unter den Tisch saufen zu können! Nach unzähligen Cocktails und Shots war ich dem körperlichen und geistigen Ende sehr, sehr nahe,... über den darauffolgenden Tag möchte ich an dieser Stelle keine Worte verlieren. Walid hat bestellt, gesoffen wie ein Kamel und fair gewonnen. Basta,... Allah sei mit ihm! Positiv aufgefallen und erlebt haben wir auch die Thais,... ein sehr aufmerksames und überdurchschnittlich freundliches Volk, obwohl es viele nicht wirklich einfach haben. Handeln ist alles,... sogar im Einkaufszentrum... und gefälscht wird, was gefälscht werden kann. Ich glaube sogar der Sonnenuntergang war zeitweise eine astreine Fälschung! Egal,... wir waren von Thailand und den Thais oft tief berührt und positiv überrascht. Auch kulinarisch,... denn die besten Spare-Ribs ever,... ever,... EVER hatten wir in Thailand! Nicht in den Staaten, Argentinien oder zu Hause! In Thailand! Butterzartes Fleich, das beim leichtesten Kontakt vom Rippchen fiel, getränkt in einer traumhaften Marinade aus schwarzem Pfeffer und Honig,... dazu etwas Basmatireis und leichtes Wok-Gemüse. Meine Frau will (MUSS!) es demnächst mal kopieren,... sie kann das! Stolz sind wir übrigens auch auf unsere erste Durian! Durian schmeckt abgrundtief scheusslich,... eine widerliche Mischung aus überreifer Banane, Käse und Kotze. Wir haben erfahren, dass Durian bei übermässigem Konsum und in Verbindung mit Alkohol auch schnell mal zum Tod führen kann,... sollte man wissen, bevor man an eine Durian-Party geht! Interessant war auch der Besuch einer Muay-Thai Fight-Night,... interessant, weil sich dort bereits Kinder ab 8 Jahren auf die Schnauze hauen dürfen (legal!) und der menschliche Körper ein echtes Wunder ist. Vielleicht liegt es an der Durian, aber Thai-Körper halten Dinge aus, die ich nur aus Terminator kenne.

Zu guter Letzt: Meine Frau haut mir öfters die Worte "Gebe und es wird dir gegeben" um die Ohren... und glauben Sie mir, Sie hat recht! Anders kann ich mir nicht erklären, weshalb wir beim Rückflug kostenlos in die First Class kamen,... entspannter und komfortabler hätte unsere Honeymoon-Reise nicht zu Ende gehen können!

Einzelkabine der First Class mit allem erdenklichen Komfort

Essen wie im Gault Millau Tempel,... hier das Frühstück

Kommentare:

  1. Ach ja, Ökosystem schützen... solange wir unser Touristen-Geld in die ärmeren Länder bringen, nehmen sie es auch. Ich fürchte da wird sich noch für einen langen Zeitraum in Sachen Schutzmaßnahmen wenig ändern.

    Diese Teakhäuser sind wunderschön - und du hast astreinen #catcontent *juhu* :)

    Wenn sich das Geben so schön auszahlt, dann gib mal fleißig weiter, dieses Upgrade nimmt wohl jeder gerne mit - da wird im Flugzeug besser gespeist als in so manchem Restaurant auf dem Erdboden :D Was ist denn das auf dem letzten Bild unten rechts, das Hellorangefarbene?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist es genau so,... diese Länder nehmen den Umweltschutz noch nicht genügend wahr,... leider... und Thailand ist nicht das einzige Land, war auf den Malediven auch der Fall.

      Wat Chalong und Big Buddha waren sehr eindrücklich... und Katzen hat es einige in Thailand,... sicher auch im Kochtopf.

      Das unten rechts war ein Aprikosenjoghurt ;-)

      Löschen
  2. Wunderschoener Flecken Erde! Hoffentlich noch lange!
    Und ewige Liebe fuer Sie und ihre Frau!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffe ich wirklich auch... und vielen Dank!

      Löschen
  3. Tolle Bilder! Und ich lese da eine ganz tolle Zeit heraus.

    Was mich beim Tigerstreichelzoo zum Hauen der Tiere so spontan einfällt ist, dass wenn der Tiger retour gibt mindestens ein Zoowächter weniger im Park arbeitet. Wahrscheinlich gibts ein grosses Drama und zum Schluss ist der Tiger daran schuld. Raubkatzen und Streichelzoo passen eigentlich nicht. Obwohl es schön und toll sein mag.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Die Kommentarprüfung ist aktiviert. Kommentare werden nach Prüfung ggf. freigeschaltet. Wer hier nur labbern, beleidigen oder stänkern will, kann es sein lassen. Herr MiH interessiert sich nur für die, die wirklich was zu sagen haben. Und das geht übrigens nicht anonym.